Alfred Döblin – Berlin Alexanderplatz

7

Da ist also dieser Franz Bieberkopf, einsachtzig groß und kräftig. Einer mit ‘nem ganz normalen Leben, das nicht immer einfach war und weiß Gott nicht nach Plan verlief. Er hat sich durchboxen müssen, das sieht man ihm an. Das hat sich in seine Gesichtszüge eingebrannt. Einen Arm hat er verloren. Und die Ida und die Mieze, die hat er auch verloren. Und am Ende hat er auch noch sich selbst verloren. Und doch ist er geblieben; als Name im Gedächtnis einer ganzen Kulturnation. So wie ein Felix Krull, ein Oskar Matzerath und irgendwann vielleicht auch ein Gereon Rath. Literarische Ikonen, Namen, die stellvertretend für etwas stehen – eine Zeit, ein Gefühl, ein Schicksal.

Man liest dieses berühmte Buch, das es einem wahrlich nicht immer einfach macht, und sieht dabei unseren Franz Bieberkopf durch Berlin staksen, die Torstraße hoch zum Rosenthaler, dann mit der Elektrischen weiter in den Wedding, auf ein paar Mollen beim Emil einkehren, sich mit dem Reinhold, der hinterlistigen Sau, an einen Tisch setzen. Man hört den beiden zu, wie sie was ausbaldowern. Irgendeine krumme Nummer, ein Einbruch, ein wenig Hin- und Hergeschiebe von Klamotten. Nichts Großes, Herr Kriminalrat, nur ein wenig Taschengeld aufbessern. Von irgendwas muss man doch leben, wenn die Zeiten schon so hart sind.

Berlin in den Goldenen Zwanzigern – das ist seit Babylon Berlin wieder total en Vogue. Doch um Döblins ‚Berlin Alexanderplatz‘, eigentlich das Standardwerk und Must-Read für alle, die sich für diese Zeit interessieren, machen die meisten einen großen Bogen. Und auch ich hatte zunächst meine Schwierigkeiten. In meinen Zwanzigern hatte ich mich schon mal daran versucht und vor ein paar Jahren dann noch einmal. Beide Male habe ich es irgendwann dran gegeben, obwohl es mir prinzipiell ganz gut gefallen hat. Aber die vielen Schwenks zu Personen, die man nicht sofort zuordnen konnte, die zahlreichen Passagen freier Assoziation, die biblischen Vergleiche, die Schlachthof-Szenen, der nicht immer stringente Handlungsverlauf – das alles bedarf eines geduldigen Lesers. Und das bin ich nicht immer.

Jetzt also ein dritter Versuch, diesmal mit Unterstützung der Hörbuchversion – einen Teil hören, einen Teil lesen – und diesmal hat es geklappt. Passagen, die ich beim Lesen überaus beschwerlich und ermüdend empfand, und weswegen ich in der Vergangenheit die Lektüre immer wieder abgebrochen habe, erschienen mir beim Zuhören nicht nur erträglich, sondern geradezu grandios. Und das lag nicht zuletzt auch an der sehr gelungenen Interpretation von Hannes Messemer, dem bereits 1991 verstorbenen Schauspieler und Hörspielsprecher, der die für diesen Roman unerlässliche ‚Berliner Schnauze‘ besonders gut beherrscht.

Und so habe ich endlich erfahren, warum dieses Werk zu den ganz großen Romanen der deutschen Literatur gehört, das wirklich jeder, der sich für gute Literatur begeistern kann, unbedingt gehört oder gelesen haben sollte. Döblin zeichnet nicht nur das beklemmende Psychogramm eines Menschen, dem es trotz aller Mühen nicht gelingt, ein anständiges Leben zu führen, es gibt auch kaum einen Berlin-Roman (und ich habe schon viele gelesen), der einen die Stadt, die Zeit und die Menschen so eindrücklich erleben lässt. Am Ende war ich wie berauscht, freute mich wie Bolle, dass ich die Hindernisse überwunden habe und tief, ganz tief einsinken konnte in die Welt des Franz Bieberkopf.

Besonders beeindruckend sind die Dialoge. Hier hat Döblin den Barlinern janz jenau uff de Schnauze jekiekt und uffjeschrieben, wie die so sabbeln. Das liest sich am Anfang etwas schwierig, aber irgendwann ist man drin und dann ist das unglaublich lebendig und authentisch und in der Hörbuchversion der reinste Genuss.

___________

Foto: Gabriele Luger

Print: Fischer Klassik, dtv
Taschenbuch, 560 Seiten, 12,00 Euro

Hörbuch: Deutscher Audio Verlag 2018
Gesprochen von Hannes Messemer, 12:01 h