Leserbrief #12

1

Hey Nagel,

komm, halt mal mein Bier. Ich muss da mal eben was richtig stellen. Es wird ja gerade wieder viel geredet, hab hier und da was aufgeschnappt. Wo kommen die Gerüchte überhaupt her? Wer sagt denn sowas? Und jetzt mal unter uns: Ich habe ja eine ganz andere Theorie zu den Vorfällen, damals im Jahr 1999 in Rheine.

Ach übrigens, ist das ok, wenn ich dich Nagel nenne? Ich finde Thorsten passt irgendwie nicht zu dir. In meiner Schulklasse gab es gleich drei, die so hießen. Zwei mit und einer ohne H. Den einen haben wir Toasty, den anderen Torte genannt. Der ohne H hieß immer nur Schmidt. Das nur mal nur so am Rande. Kommen wir zur Sache. Du fragst dich sicherlich, was ich mit dieser Geschichte in Rheine zu tun habe. Schließlich komme ich ja gar nicht aus dem Kaff. Stimmt. Trotzdem weiß ich wahrscheinlich mehr als alle anderen. Hast ja Tommi, Richter, Nina, Laura und selbst Sascha schon gefragt. Und keiner kann sich mehr so richtig erinnern, hab ich recht? Ist ja auch schon ein paar Jahre her, und so einiges war damals ziemlich vernebelt – zu viel Alk, hier und da ein Tütchen – das Übliche halt.

Aber Gott sei Dank hast du ja alles aufgeschrieben, in deine bunten China-Kladden aus dem Dritte-Welt-Laden, die damals immer und überall mit dabei waren. Und was macht man aus circa zweihundert vollgeschriebenen Heften, wenn man schon so schmerzfrei ist, sich das alles nochmal durchzulesen? Natürlich einen Roman. Echt Nagel – das verdient meinen höchsten Respekt. Ich meine jetzt nicht, den Roman zu schreiben – ok, das vielleicht auch – aber noch mehr Achtung verdient, dass du dir den ganzen Schmonz nochmal durchgelesen hast. Hat das nicht richtig weh getan? Ich kenne das, hab damals selbst Tagebuch geschrieben und vor ein paar Jahren noch mal kurz reingeblättert. Aua! Das alles nach vielen Jahren wieder zu lesen, tut richtig weh. Habe mich vor mir selbst fremdgeschämt und nur ein paar Seiten geschafft. Was für ein kleiner Idiot man doch war. Und wie toll man sich trotzdem gefühlt hat. Keine Ahnung von nichts, aber dicke Hose.

Aber vielleicht hat dir das ja gar nicht so viel ausgemacht. Das Gefühl, sich selbst, der eigenen Gedankenwelt nach Jahren wieder zu begegnen, ist ja bestimmt auch bei jedem anders. Wie auch immer, weil du damals so „verhaltens“ warst und alles aufgeschrieben hast, konnte ich jetzt nachlesen, wie es so war, im Sommer 1999 in der Berninghofstraße, im Emsschlösschen, dem Stelskotteneck oder auf dem legendären Konzert in – wie hieß der Ort nochmal?

Trotzdem fragst du dich wahrscheinlich immer noch, warum ich hier so große Töne spucke und was ich an der Geschichte richtig zu stellen habe, obwohl ich doch gar nicht mit dabei war. Berechtigte Frage. Also, natürlich weiß ich nicht, was damals zwischen Nina und dir tatsächlich vorgefallen ist. Auch zu der Sache mit Laura kann ich nicht viel beisteuern, außer: Ich hätte nichts anders gemacht. Und Sascha hätte ich auch angelogen. Was ich aber eigentlich sagen will, ist, dass es einfach nicht stimmt, dass das hier einer dieser typischen 80er/90er-Nostalgie- und Rückbesinnungsromane ist, kein melancholisches „Früher-war-alles-cooler-Buch“, nicht so ein billiges Auerhaus-Remake, nichts, was einen in Gedanken noch mal jung und unvernünftig sein lässt.

Nein, dieser Vorwurf ist zwar nachvollziehbar – und auch ich bekenne mich zu diesem Vorurteil – aber jeder, der das Buch einmal angefangen hat, wird schnell merken, dass dem hier nicht so ist. Man spürt einfach, dass es dir um etwas anderes geht. Dass du nicht versuchst, krampfhaft irgendwelche Kohärenz stiftende Symbole ins Spiel zu bringen – Fernsehsendungen, Musik, Ereignisse, bei denen alle Zeitgenossen sofort sehnsuchtsvoll ausrufen: Ja, genau, das kenne ich auch noch. Es geht dir nicht um diesen Effekt, es geht dir vielmehr darum – bitte knorrigere mich, wenn ich das falsch sehe – eine der elementarsten menschlichen Fragen überhaupt zu beantworten. Nämlich: Was wäre wenn? Und weiter: Wo stünde ich heute? Was wäre jetzt anders?

Es klingt banal, aber ist es nicht so? Es sind nicht die großen Fragen, wie nach dem Ursprung des Lebens, der Existenz Gottes und was nach dem Tod passiert, die uns Menschen immer wieder umtreiben. Nein, es ist in der Regel immer etwas, was mit uns persönlich zu tun hat. Mit mir, mit dir. Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich damals doch noch Abitur gemacht hätte? Wenn ich in eine andere Stadt gezogen wäre, mit meiner ersten Freundin nicht Schluß gemacht hätte, nicht Vater geworden wäre? Wäre ich jetzt sorgenfreier, erfolgreicher, glücklicher? Solche Fragen ergeben sich unweigerlich, wenn Lebensabschnitte hinter einem liegen. Antworten gibt es darauf entweder keine, oder aber unzählig viele. Was letztlich aufs Gleiche rausläuft. Denn alles wäre möglich gewesen, mein Leben hätte sich vielleicht total verändert oder aber auch nicht. Man weiß es nicht, wird es niemals erfahren und doch stellt man sich weiterhin genau diese Art von Fragen. Ein Teufelskreis.

Auch du wirst niemals erfahren, was passiert wäre, wenn du mit Nina zusammengeblieben wärst, wenn die Sache mit Laura gehalten hätte, wenn du Sascha von Anfang an die Wahrheit gesagt hättest. Da kann man noch so viel aufschreiben, versuchen jeden Gedanken festzuhalten, alles Jahre später nochmal zu rekapitulieren, ordnen, analysieren – es wird einem nicht gelingen. Denn Erinnerungen funktionieren nur, wenn wir gleichzeitig auch vergessen – den einen entscheidenen Satz, die eine verpatzte Gelegenheit, Namen, Gesichter, Ereignisse.

Auch deinen Roman würde ich irgendwann vergessen, wenn ich das hier nicht aufgeschrieben hätte. Ich würde vergessen, dass ich den Sound deiner Sätze so bemerkenswert fand, dass ich die Lesestimmung mochte, auch die vom Hörbuch, das ich mir parallel zum Buch reingezogen habe, dass mich die ganze Geschichte stellenweise an Frank Witzels manisch-depressiven Teenager erinnert hat – nur irgendwie besser, cooler, mehr meins. Aber auch Jan Brandt „Gegen die Welt“ kam mir in den Sinn. Kennst du den Jan? Der wohnt auch in Berlin. Ich glaube, ihr beiden würdet euch gut verstehen. Könnt ja mal ein Bier zusammen trinken gehen. Apropos – ist das mein Bier, das du da hälst? Hättest du ruhig austrinken können. Ach ja, ich vergaß – du trinkst ja kein Bier.

Siehste, es fängt schon an mit dem Vergessen. Also, dann mach’s erstmal gut. Und hau rein.

Es grüßt dein neuer Fan 
aus dem Buchrevier

 PS: Übrigens, wenn du magst kannst du mich auch Tobi nennen.

___________

Thorsten Nagelschmidt: Der Abfall der Herzen
Verlag: S. Fischer
448 Seiten, 22,00 €

 

 

 

 

    

Leserbrief #11

7

Liebste Mareike,

morgen ist der große Tag. Dann erscheint es endlich, 475 Seiten dick und knapp 600 Gramm schwer. Das dunkelgrüne Ding, das dir so viel Schlaf geraubt hat. Das, von dem alle denken, dass es einschlagen wird wie ein Böller auf dem Blechdach. Ich denke das im Übrigen auch. Ja wirklich, lach nicht, das musst du mir bitte glauben. Jetzt, nachdem ich es komplett gelesen habe, bin ich mir so gut wie sicher: Das Buch wird durch die Decke gehen.

Ich sehe deinen skeptischen Blick, und du hast allen Grund, so zu schauen. Ich will auch gar nicht leugnen, dass ich beim Entstehungsprozess dieses Buches alles andere als hilfreich war. Nur gut, dass du meinen Rat nicht angenommen hast und mit dem Schreiben daran aufgehört hast. Ich sehe mich noch mit den ersten 60 Seiten des Manuskripts im Garten sitzen und mit den Augen rollen. Du weißt, dass ich damals nicht besonders angetan war, dass mir die Figuren zu schwarz/weiß gezeichnet waren und mir dieser synästhetische Farbenkram auf den Geist ging. Um das rund zu machen, so meine damalige Auffassung, muss man noch jede Menge Arbeit reinstecken. Und wann bitteschön solltest du das noch tun? Mit zwei kleinen Kindern, einem fordernden Job als Selbständige und einem Blog für den du mehr als 100 Bücher im Jahr liest. Nur Wonderwoman könnte neben all diesen Aufgaben noch einen Roman schreiben.

„Lass es bleiben — kein Mensch wartet darauf“, lautete mein damaliger Rat. Aber du hast dich von meinem Geschwätz nicht aus dem Konzept bringen lassen, hast dein Ding durchgezogen und mir gezeigt, dass Wonderwoman tatsächlich existiert und mit Mann und zwei Kindern in der Nähe von Salzburg wohnt. Als ich dann auch noch erfahren habe, dass du nicht irgendwo, sondern auch noch bei meinem Lieblingsverlag unter Vertrag genommen wurdest, hab ich mich zwar sehr für dich gefreut, gleichzeitig aber auch an meiner literarischen Urteilsfähigkeit zu zweifeln begonnen. Ich sag nur: „Keine Ahnung, aber La Paloma pfeifen.

Vor einigen Monaten erhielt ich das Vorab-Leseexemplar, entdeckte bei den Danksagungen am Ende meinen Namen und konnte es nicht fassen. Wie souverän ist das denn, bitte? Ich bin schließlich der, der es dir ausreden wollte, der nicht an das Manuskript und letztlich auch nicht an dich glaubte. Und du? Was machst du? Du erwähnst mich dankend in dem Buch, das ich dir nicht zugetraut habe. Das ist wahre Größe, vor der ich mich beschämt verneige.

Als ich den Roman dann vor ein paar Wochen gelesen habe — in einem Rutsch innerhalb weniger Tage — war nichts mehr von dem da, was mich damals so gestört hat. Das mit den Farben hast du ja ein wenig zurückgenommen, was der Geschichte meiner Meinung nach gut getan hat. Auch die beiden Hauptfiguren, Moritz und Raffael, die ich zunächst holzschnittartig konstruiert empfand, haben im Verlauf der knapp 500 Seiten Kontur bekommen. Überhaupt ist alles dramaturgisch total stimmig aufgebaut und entwickelt einen unglaublichen Sog. Da kommt echtes Lesevergnügen auf, man fliegt praktisch durch die Seiten, und dafür werden dich deine Leser lieben.

Natürlich habe ich an einigen Stellen gedacht, ach guck mal: Marie ist wie Mareike. Aber auch bei Johanna habe ich was von dir entdeckt, einen Satz, eine Geste. Aber wahrscheinlich macht man das zwangsläufig, wenn man den Roman von jemandem liest, den man auch privat gut kennt. So häufig kommt das ja nicht vor.

Ja, was soll ich jetzt noch sagen? Morgen geht es los und eines ist jetzt schon klar: Über mangelnde Aufmerksamkeit wirst du dich nicht beklagen müssen. Dein Verlag hat ja im Vorfeld schon ganze Arbeit geleistet und dafür gesorgt, dass „Dunkelgrün fast Schwarz“ schon im Januar in aller Influencer-Munde war. Jetzt bin ich gespannt, was sich daraus ergibt. Ich rechne mit einer Flut an positiven Rezensionen und hoffe auch, dass sich auch das Feuilleton nicht lumpen lässt. Ein paar Pressetermine stehen ja in den nächsten Tagen schon an. Auch das Blaue Sofa und ein paar Literaturpreis-Nominierungen dürften machbar sein. Wenn nicht bei diesem, dann bei deinem nächsten Roman. Wonderwoman traue ich mittlerweile alles zu.

Es grüßt und umarmt dich herzlich,
dein Bloggerfreund aus dem Buchrevier

Leserbrief #10

4

 

Lieber Sven,

den ganzen Tag suche ich schon nach einem passenden Vergleich. Es gibt genügend Beispiele aus allen Lebensbereichen, passiert ja seit Jahrhunderten leider immer wieder, dass ein Ausnahmetalent, ein echter Hoffnungsträger seine Seele verkauft. Für den schnellen Erfolg, den schnöden Mammon, für was auch immer. Im Musikbereich denke ich sofort an Coldplay, beim Sport an Mario Götze und Lukas Podolski und all die anderen, die zum FC Bayern wechselten. In meinem persönlichen Umfeld denke ich da jetzt auch an dich.

Dein erster Roman ist seit Freitag auf dem Markt. Dunkels Gesetz, ein Krimi – oder wie der Verlag sagt: „Ein moderner Noir ― für alle Fans großer Spannungsliteratur; geschrieben in den Zeiten von True Detective und Breaking Bad.“ Ok, ich kenne weder True Detective noch Breaking Bad und stehe jetzt auch nicht unbedingt auf Spannungsliteratur. Dafür kenne ich deinen grandiosen Kurzgeschichtenband Asche und die Punchdrunk-Geschichten und weiß daher, was du drauf hast. Deswegen kann ich echt nicht nachvollziehen, wie das hier passieren konnte.

Wenn ich daran zurückdenke, wie begeistert ich war, als ich deine ersten Kurzgeschichten las. Selten hat mich etwas so aufgewühlt, ich hatte Gänsehaut, einen Kloß im Hals, Tränen in den Augen – alles. Ich musste allen davon erzählen, meine Begeisterung teilen und ich hab mich gefreut, dass andere das auch so sahen. Das ist alles noch gar nicht so lange her. Und jetzt das.

Natürlich war ich nicht gerade erfreut, als ich hörte, in welche Richtung es gehen würde. Nichts Literarisches, sondern Genre. Schade eigentlich, aber klar, mit Spannung kann man natürlich mehr Geld verdienen. Große Stadien statt kleine Clubs, Championsleague statt 2. Bundesliga. Kann ich verstehen, hätte ich vielleicht auch so gemacht. Außerdem kann man ja auch im Genre-Bereich durchaus literarisch unterwegs sein. Das war meine Hoffnung.

Ich weiß nicht, ob du diesen Spagat überhaupt versucht hast. Wenn ja, dann ist dir das nicht gelungen. „Dunkels Gesetz“ ist weder spannend noch besonders literarisch und wirkt auf mich wie ein ambitionierter aber insgesamt doch schlechter Sonntagabend-Tatort. Der Plot mühsam konstruiert und letztlich lahm, viel zu viele nicht trennscharfe Charaktere, kryptische Macho-Slang-Dialoge, sinnloses Gemetzel und auch sprachlich konnte es mich diesmal nicht überzeugen. Ich weiß, dass du dich um einen reduzierten Sprachstil bemühst. Nichts Überflüssiges, kein Wort, kein Adjektiv zu viel. Subjekt, Prädikat, Objekt. Hauptsatz und maximal ein Nebensatz, keine weiteren Verschachtelungen. Derart skelettiert wirken die Sätze aber auch wie tot. Wenn dann noch jeder zweite Satz mit Er oder Sie anfängt, wirkt das schnell eintönig und leider auch einfallslos.

Nein, da waren deine Kurzgeschichten einfach besser. Man hat gemerkt, dass die Storys aus dem Bauch kommen, dass du fühlst, was du da schreibst. Diese Authentizität fehlt mir hier. Dieser Roman ist eine Kopfgeburt, auf ein Format getrimmt, wie eine Auftragsarbeit für eine bestimmte Zielgruppe getextet und daher irgendwie seelenlos. Vielleicht ist die längere Prosa aber auch einfach nur das falsche Format für dich.

Ich habe wirklich lange nachgedacht, ob ich dir das alles überhaupt schreiben soll. Denn ich mag dich ja und weiß, dass du das nicht gerne lesen wirst. Auf der anderen Seite ärgert mich dieses Romanprodukt so sehr, dass ich mir einfach den Ärger von der Seele schreiben musste. Was soll ich hier schweigen oder gute Miene zum schlechten Roman machen, wenn dem nicht so ist. Lieber direkt sagen, was Ambach ist. Und überhaupt: Wer von anderen mehr Authentizität einfordert, sollte sich dem nicht selber entziehen.

Lieber Sven, egal ob dich das interessiert und du das jetzt hören willst: ich habe dir jedenfalls offen und ehrlich gesagt, was ich zu deinem Debüt zu sagen hatte. Natürlich ist das alles sehr subjektiv und von meiner persönlichen Enttäuschung geprägt. Das gebe ich gerne zu. Daher auch keine Rezension, sondern dieser Leserbrief.

Also, nichts für ungut, alter Zosse.

Es grüßt vom Niederrhein ins Rheinland
dein immer noch größter Kurzgeschichten-Fan aus dem Buchrevier

_____________

Foto: Gabriele Luger

 

 

 

Leserbrief #9

1

bildschirmfoto-2017-01-09-um-10-09-08

Lieber Thomas,

kennst du das auch noch von damals? Wenn man als Jugendlicher Fan einer Band war, hat man das auf seine Federmappe geschrieben. Einige haben auch den Schultisch mit Bandnamen vollgekritzelt oder sind mit dem Edding losgezogen und haben Telefonzellen und Häuserwände mit dem Namen ihrer Idole beschriftet. Ich hab mit zwölf, dreizehn zunächst für „Boney M.“ und später dann für „The Police“ geschwärmt. Irgendwann war mir das zu albern, und ich hab aufgehört, mich als Fan von irgendwas zu outen. Doch wenn ich heute noch so eine Federmappe hätte, würde dein Name darauf stehen.

Ich würde sämtliche Berichte über dich aus den Zeitschriften ausschneiden und in eine Kladde kleben. Dein Poster würde über meinem Bett hängen und wenn mich einer fragen sollte, was ich denn später einmal werden will, würde ich sagen: so ein toller Schriftsteller wie der Thomas. Ja, wenn….

Wenn doch heute alles noch so einfach wäre wie damals. Doch das ist längst vorbei. Heute ist selbst Fan-Sein kompliziert. Man erfährt so viel, blickt hinter die Fassaden und lernt seine Idole von Seiten kennen, von denen man besser nichts gewusst hätte. Niemand kann mehr in allen Bereichen Vorbild sein; erst recht nicht, wenn er oder sie sich ungesund ernährt, die falsche Partei wählt, Pelz trägt, seinen Partner betrügt, Steuern hinterzieht, Drogen nimmt oder irgendwie anderweitig verhaltensauffällig ist. Womit wir schon wieder bei dir sind.

Es tut mir leid, aber ich kann das nicht mehr ausblenden. Zu eindringlich und intensiv hast du es in deinem letzten Buch beschrieben. Wie es ist, du zu sein, wie es sich lebt mit deiner Krankheit. Das hat sich in mein Hirn eingebrannt; das ist jetzt immer da, schwingt mit, wenn ich an dich denke oder etwas von dir lese.

Gerade lese ich zum Beispiel deinen Debütroman, mit dem du vor sechs Jahren zum ersten Mal auf der Longlist des Buchpreises gelandet bist. Sprachlich bin ich wieder total begeistert, schwelge in deinen Sätzen, lese mir einige Passagen laut vor und freue mich einfach an deinem unglaublichen Schreibtalent. Und während ich noch denke, dass wirklich niemand persönliche Abgründe, Angst- und Rauschzustände besser beschreiben kann als du, sind auf einmal all die Bilder wieder da. Ich sehe dich vor mir, wie du dich damals beim Schreiben dieses Romans gequält hast, sehe all die dunklen Stunden am Schreibtisch, das anschließende Versteckspiel bei den öffentlichen Auftritten. Du wolltest das so, hattest keine Lust mehr, dich zu verstecken. Jetzt weiß jeder, warum du das alles so intensiv und eindringlich schildern kannst. Und schon ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass das ja dann auch keine große Kunst ist.

So etwas zu denken, ist derart billig, oberflächlich und hinterhältig, dass ich mich für einem Moment selber nicht leiden kann. Genau das ist eingetreten, was ich befürchtet habe. Weißt du noch, was ich damals zur ‚Welt im Rücken’ geschrieben habe? Dass in Zukunft der ganze Literaturbetrieb denken wird, was guckt der so komisch? Und jetzt bin ich selber keinen Deut besser. Kann Bilder nicht ausblenden, Literatur nicht unvoreingenommen wertschätzen, Romanhelden nicht getrennt vom Autor betrachten.

Auch wenn mir das bewusst ist und ich das ablehne – abstellen kann ich es nicht. Eingebrannt hat sich auch das Bild unserer ersten und einzigen Begegnung. Wie du an der Garderobe im Frankfurter Römer stehst und dir deinen Mantel geben lässt. Hinter dir wird noch der Gewinner des Buchpreises gefeiert, der in diesem Jahr zum dritten Mal nicht du bist. In diesem Augenblick hast du mir so furchtbar leid getan, ich hätte dich am liebsten umarmt und gedrückt. Lange blickte ich dir hinterher, wie du mit gesenkten Haupt zum Ausgang gingst. Aber kurz darauf musste ich schon wieder laut lachen, als ich bei Twitter sah, dass du jetzt als Leonardo DiCaprio des Deutschen Buchpreises bezeichnet wirst.

Ja, das Leben ist manchmal einfach ein großer Haufen Scheiße. Du hast definitiv das bessere Buch geschrieben, das weißt du, das weiß ich. Aber in diesem Jahr wurde nunmal ein Lebenswerk ausgezeichnet. Da kann man nichts machen. Der alte Herr war jetzt einfach mal dran. Irgendwann wirst du da oben stehen und deine Rede halten. Da bin ich mir ganz sicher. Guck doch – selbst Leo hat jetzt auch seinen Oscar bekommen.

Gewonnen hast du trotzdem. Und zwar einen neuen Bewunderer; einen der alles lesen wird, was du schon geschrieben hast und noch schreiben wirst, der auf deinen Lesungen in der ersten Reihe sitzen wird und wenn er nicht schon so alt wäre, sogar ein Poster von dir über seinem Bett aufhängen würde.

Herzlich grüßt

dein neuer, treuer Fan aus dem Buchrevier

Leserbrief #8

5

img_9488

Lieber T.,

bitte entschuldige, dass ich mich auf diesem Weg an dich wende. Aber irgendwie komme ich im Moment nicht anders an dich ran. Du wirkst so gehetzt, ungeduldig und irgendwie abwesend. Ich traue mich kaum, dich anzusprechen. Da scheint der Blog immer noch der beste Kontaktweg zu sein. Ich weiß, dort guckst auch noch drauf, wenn dich sonst schon gar nichts mehr interessiert.

Sag mal, wie lange haben wir uns nicht mehr ausgetauscht, ein wenig Quality Time gehabt? In irgendeinem Laden sitzen, gute Musik, ein paar Bier und einfach mal reden. Ich weiß ja gar nichts mehr über dich, vermisse die Gespräche über Gott und die Welt, über gute und schlechte Literatur. Was beschäftigt dich eigentlich momentan? Du lässt dir ja nichts anmerken, aber ich kenne dich doch. Wenn du dich so zurückziehst, dann ist irgend etwas.

Im Blog passiert ja ab und zu noch was. Nicht viel, aber hier und da eine Besprechung, Business as usual. Aber sonst? Was ist denn mit den ganzen Netz-Diskussionen? Professionalisierung, Blogger vs. Feuilleton, neue Königsklasse, Marketingkarren – hast du denn dazu gar nichts zu sagen? Was bist du eigentlich für eine Spezies? Ein bloggender Leser oder ein lesender Blogger? Äußere dich doch dazu mal.

Und überhaupt, hatte dein Blog nicht neulich zweiten Geburtstag? Andere machen da was draus, feiern sich und verlosen irgendwas. Letztes Jahr hast du das auch noch getan, aber jetzt? Noch nicht mal ein lausiger Tweet. Hast du keinen Bock mehr? Twitter scheint ja sowieso nicht so dein Ding zu sein. Hast du mal gesehen, was andere da machen? Drei, vier Tweets am Tag Minimum. Während du grad mal zwei oder drei in der Woche schaffst. Dafür hast du scheinbar Instagram wieder für dich entdeckt. Zumindest passiert da mal wieder was. Bin gespannt, ob du das durchhältst.

Was ich dich schon immer mal fragen wollte: Wie ist das eigentlich für dich in deinem Alter mit den neuen Medien? Ich mein, du bist ja nicht gerade ein digital native, warst den Großteil seines Lebens analog unterwegs. Fällt einem das dann schwer, sich tagtäglich bei Facebook, Twitter und Instagram einzubringen? Ich habe das Gefühl, du machst da nicht mehr, als du unbedingt musst.  Ja klar, diese Netz-Diskussionen fressen Zeit und du hast ja auch noch einen Job, der dich fordert. Aber gehört dieser Dialog nicht irgendwie dazu, wenn man ein relevanter Blogger sein will? Es ist anstrengend, ich weiß, aber Bloggen ist nunmal keine Einbahnstraße.

Generell würde mich mal dein Standpunkt zur Flüchtlingspolitik interessieren. Da hast du bisher nicht ein Wort drüber verloren. Gerade du, wo du doch auch einen Migrationshintergrund hast. Warum äußerst du dich dann nicht mal dazu? Das wäre doch genau dein Thema. Fühlst du dich als Ausländer oder als Deutscher oder weder noch? Und beleidigt es dich eigentlich, wenn Menschen es bemerkenswert finden, dass gerade du dich so für deutschsprachige Literatur interessierst und dabei auch noch weitgehend fehlerfrei sprichst und schreibst? Eigentlich eine Unverschämtheit, ja, aber du musst auch die Leute verstehen. Schwarzer Kopp, ungewöhnlicher Name – da liegt das doch nahe.

Ach ja, was ich noch fragen wollte: Blogbuster läuft doch ganz gut, oder? Bist du zufrieden mit dem Rücklauf? Oder hast du dir mehr erwartet? Ich hab gehört 110 Manuskripte sind bisher eingegangen. Dafür, dass Genreliteratur ausgeschlossen ist, ist das doch ganz ordentlich, oder? Jetzt sag doch mal. Lass dir nicht immer jedes Wort aus der Nase ziehen. Freu dich doch, dass man sich für dich interessiert. Wenn nicht, wärst du doch auch nicht zufrieden.

Aber ich merk schon, ich komm nicht an dich ran. Ok, ok, wenn der Herr nicht will, dann will er nicht. Lies, schreib und mach, was du nicht lassen kannst. Ich verzieh mich jetzt und lass dich in Ruhe. Es war trotzdem ein tolles Jahr mit dir.

Es grüßt ganz herzlich, Dein nach wie vor größter Fan.

 

Leserbrief #7 (Longlist of Love)

7

 

Liebe Buchpreisjury,

wie viele Stoßgebete wohl in den letzten Tagen gen Himmel gesendet wurden. Lieber Gott, bitte, bitte mach, dass mein Buch in diesem Jahr auf der Longlist steht. Und wenn denn tatsächlich gebetet wird, tun das bestimmt nicht nur die Autoren, sondern auch ihre Verleger. Nun weiß natürlich jeder, dass Gott im Moment ganz andere Sorgen hat, als die Longlist des Deutschen Buchpreises. Diesen Job habt ihr übernommen, und daher müsste so ein Stoßgebet auch eigentlich beginnen mit: Liebe Buchpreisjury, …

Das soll kein Gott-Vergleich sein, aber so willkürlich und unvorhersehbar wie die Titelauswahl immer wieder ist, hilft eigentlich nur noch beten. Und das ist auch gut so. Denn die Longlist wird ja nur deshalb so viel beachtet und lebhaft diskutiert, weil sie immer wieder überraschend ist. Das mag daran liegen, dass ihr als Jury euch jedes Jahr neu formiert. Andere Typen, andere Meinungen und dadurch unkalkulierbar. Ich vermute aber, dass Ihr das Überraschungsmoment ganz bewusst mit einplant. Habe ich recht?

Bestimmt habt ihr so eine geheime Quotenregelung, bei der genau festgelegt ist, wieviele Bücher gemäß der allgemeinen Erwartung und wieviele davon vollkommen überraschend auf die Longlist kommen. Ihr könnt es ruhig zugeben; ich schätze mal, gut ein Drittel der zwanzig Titel sind für den Aha-Effekt vorgesehen. Und dann sind da ja noch die anderen Vorgaben. Der Gender-Proporz, das optimale Verhältnis zwischen Indie- und Majorverlag, der Trendthemen-Bezug, nicht zu viel Suhrkamp, die Migrationsautoren-Quote und natürlich müssen die Österreicher und die Schweizer auch noch berücksichtigt werden.

Viele unterschiedliche Erwartungshaltungen, die eine Menge Druck erzeugen. Gott sei Dank hat Clemens Setz in diesem Jahr nichts Neues vorgelegt, so dass an dieser Front erstmal Ruhe ist. Dafür steht jetzt Christian Kracht zur Debatte. Wenn ihr den nicht wenigstens auf die Longlist packt, wird es im Feuilleton wieder einen #Aufschrei geben. Oh je – kein einfacher Job, den ihr da habt.

Und jetzt kommt auch noch einer dieser Blogger daher – eine Laus, die ihr euch selbst in den Pelz gesetzt habt – und der hat nicht nur eine Longlist-Wunschliste dabei, sondern auch noch ein paar schlaue Sprüche auf Lager. Einer davon lautet: Vergesst einfach mal alle Erwartungshaltungen von außen und folgt dem Bauchgefühl. Denn die Aufgabe des Deutschen Buchpreises ist nicht nur, den besten deutschsprachigen Roman des Jahres zu küren, sondern auch für deutschsprachige Literatur und das Lesen an sich zu werben. Und hier wünsche ich mir in diesem Jahr eine Longlist mit Titeln, die einfach Spaß machen zu lesen, die einen verblüffen, fesseln, zum Nachdenken und zum Lachen bringen; auf die man sich als berufstätiger Mensch abends nach einem harten Arbeitstag einfach freuen kann, die einen fordern, aber nicht überfordern. Kein verquaster und sperriger Lesestoff für das literaturwissenschaftliche Proseminar, Keine tausendseitige Bleiwüste wie das Preisträgerbuch vom letzten Jahr. Ich meine, wir alle haben uns mit Frank Witzel gefreut, weil es so eine tolle Überraschung war und weil er ein netter Kerl ist. Aber mal ganz ehrlich, wer außer Jochen Kienbaum hat seinen manischen depressiven Teenager denn tatsächlich gelesen? Ich hab mal reingeblättert, festgestellt, dass ich für die Lektüre Monate brauchen würde und es dann ganz schnell wieder ins Regal gestellt. Damit wird man niemand Neues für die moderne deutschsprachige Gegenwartsliteratur begeistern können.

Nein, ich wünsche mir, dass in diesem Jahr Romane wie Unterleuten von Juli Zeh oder Der Goldene Handschuh von Heinz Strunk auf der Longlist stehen. Bücher, die ein beeindruckendes Leseerlebnis bieten. Romane, die man tief bewegt aus der Hand legt und mit leuchtenden Augen weiterempfiehlt. Und es ist egal, dass diese Titel schon seit Monaten die Bestsellerlisten anführen und keine weiteren Auszeichnungen mehr bedürfen. Denn der Buchpreis darf nicht als Entwicklungshilfe für literarische Schattengewächse verkommen. Der Leser darf nicht das Gefühl bekommen, hier zeichnet die Branche ein literarisches Meisterwerk aus, das irgendwie alles ist, nur nicht lesbar.

Ich habe mal meine ganz persönliche „Longlist of Love“ zusammengestellt. Alles Titel, die entweder andere Blogger oder ich schon mit großer Begeisterung gelesen haben oder denen wir mit großer Vorfreude entgegenfiebern. Bitte, bitte liebe Buchpreisjury, mach, dass davon möglichst viel am Dienstag auch auf der offiziellen Liste steht. Und wenn ihr nicht sicher seid, ob ihr das einfach so locker aus dem Bauch heraus entscheiden könnt – ich habe neulich Gott gefragt, was er gerne lesen würde. Er meinte, meine Liste wäre ok.

Na also.  Hier ist sie: 

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.57.57

Emma Braslavsky – Leben ist keine Art mit einem Tier umzugehen (Suhrkamp)

Charles Lewinsky – Andersen (Hanser)

Sabine Gruber – Daldossi oder das Leben des Augenblicks (C.H. Beck)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.56.59

Shida Bazyar, Nachts ist es Leise in Teheran (Kiepenheuer & Witsch)

Martin Mosebach – Mogador (Rowohlt)

Juli Zeh – Unterleuten (Luchterhand)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.57.13

Senthuran Varatharajah: “Vor der Zunahme der Zeichen” (S.Fischer)

Mireille Zindel – Kreuzfahrt (Kein & Aber)

Christoph Hein – Glückskind mit Vater (Suhrkamp)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.57.27

Thomas Melle – Die Welt im Rücken (Rowohlt)

Heinz Strunk – Der goldene Handschuh (Rowohlt)

Lukas Bärfuss – Hagard (Wallstein)

Matthias Hirth – Lutra Lutra (Voland & Quist)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.57.47

Thomas Glavinic – Der Jonas-Komplex (S.Fischer)

Rasha Khayat – weil wir längst woanders sind (Dumont)

Silke Scheuermann – Wovon wir lebten (Schöffling)

Thea Dorn – Die Unglückseligen (Knaus)

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 23.56.45

Christian Kracht – Die Toten (Kiepenheuer & Witsch)

Bodo Kirchhoff – Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt)

Tilman Rammstedt – Morgen mehr (Hanser)

Leserbrief #6

4

IMG_6097 (1)

Lieber John,

wenn du wüsstest, was so alles über dich erzählt wird. Nicht nur über deine Bücher, sondern auch über deine Person; glaub mir, das willst du alles gar nicht wissen. Aber kein Wunder, du bist ja auch einer der ganz Großen, eine lebende Legende. Der ganze Klatsch, Spott und Hohn, Neid und Missgunst, das gehört wohl alles dazu, ist die Kehrseite des Ruhms, der Preis den man zu zahlen hat.

Stimmt es eigentlich, dass du ernsthaft erkrankt bist? Eine typische Alt-Männer-Krankheit soll es sein, eine an der man auch sterben kann. Woher ich das weiß? Du wirst es nicht glauben. Das habe ich auf einer öffentlichen Veranstaltung erfahren. Eine junge Bestseller-Autorin hat es erzählt. Eine, die angeblich jedes Tattoo auf deinem Körper kennt – woher auch immer. Bist du wirklich tätowiert? Hätte ich jetzt echt nicht gedacht, aber heutzutage haben ja Kreti und Pleti so ein Tattoo. Egal, ich sagte ja, dass du das alles wahrscheinlich gar nicht wissen willst. Was diese recht attraktive Autorin wohl noch so alles über dich weiß? Kennst du sie eigentlich oder hat sie das alles aus irgendeiner Frauenzeitschrift?

Wenn man erstmal so eine internationale Berühmtheit ist wie du, dann hat man sicherlich längst die Kontrolle über all die kursierenden Informationen zur eigenen Person verloren. Und ganz ehrlich, wen interessiert es schon, was so eine junge Frau aus Österreich so alles erzählt. Oder? Aber das mit der Krankheit, wenn es denn wahr ist, hat mich echt geschockt. Mittlerweile ist das ja alles gut therapierbar; man kann damit leben, aber schön ist das wohl nicht. Kürbiskerne! Ich habe gehört, die sollen helfen und schmecken gar nicht mal so übel. Kann man abends als kleinen Snack vor dem Fernseher nehmen, statt Chips.

Ach Mensch John, das tut mir alles so leid. Aber es ist nicht der einzige Grund, warum ich dir diesen Brief schreibe. Dein neuer Roman – das ist der eigentliche Grund. Du weißt, was ich sagen will? Es wird dir ja nicht entgangen sein, dass er jetzt nicht so super toll bewertet wird. Weder vom Feuilleton noch von deinen langjährigen und treuen Fans. Ein typisches Alterswerk, so sagt man; ein Buch von einem, der sich auserzählt hat, der sich nur noch wiederholt, im eigenen Saft schmort, vom vergangenen Ruhm zehrt. Zudem soll es verworren sein, sich schleppend lesen. Die alte Leichtigkeit, für die du bekannt warst, ist dir abhanden gekommen, so heißt es. Man muss sich durch die Seiten quälen und fragt sich am Ende: warum?

Das ist jetzt nichts, was einen aufbaut, wenn es einem sowieso schon nicht besonders gut geht, oder? Und es betrifft ja beileibe nicht nur dieses Werk. Seit ein paar Jahren ist das Tenor bei jedem neuen Roman von dir. Wenn ich daran denke, wie begeistert ich damals war, als ich mit 18 oder 19 das erste Buch von dir gelesen habe. Eine Familie, ein Hotel, ein furzender Hund, ein Bärenkostüm und Bruder und Schwester, die Sex haben. Grandios. Und auch auch die Bücher danach, alles Weltbestseller – zu Recht. Ich habe sie alle gelesen und mir natürlich auch die Verfilmungen angeschaut, mit Nastassja Kinski, Michael Caine und der bezaubernden Blonden, wie heißt sie noch mal, die mit Tobey Maguire auf der Apfelplantage rumgemacht hat? Egal, ich kannte das alles beinahe auswendig, habe mich auf jeden neuen Roman von dir gefreut, ihn am ersten Erscheinungstag gekauft und in einem Rutsch durchgelesen – damals in den Achtzigern.

In der Zeit hab ich nur Levi’s 501-Jeans getragen. Die hatten so einen Kniff am Arsch und waren die ultimative Jeans. Niemals im Leben, so dachte ich, würde ich je eine andere Jeans tragen. Und tatsächlich, ein paar davon habe ich immer noch. Ich ziehe sie zum Streichen an oder bei der Gartenarbeit; sie haben Löcher, sind voller Flecken und völlig aus der Mode. Im Spiegel betrachtet komme ich mir darin ziemlich verkleidet vor. Die sind für mich irgendwie voll Achtziger, so wie – und es tut mir leid, das sagen zu müssen – so wie deine Romane.

Ja, das ist leider so. Man muss es mal in aller Deutlichkeit sagen: du bist einfach nicht mehr in. Du hast deine Zeit gehabt, Erfolge gefeiert, den Diskurs bestimmt. Aber mittlerweile trägt man andere Jeans und liest andere Autoren. Das ist der Lauf der Zeit und überhaupt nichts, wofür man sich in irgendeiner Form schämen sollte. Aber man sollte auch die Augen nicht davor verschließen und einfach immer so weitermachen, nur weil es immer noch ein paar Menschen gibt, die deine Bücher kaufen. Guck mal: Status Quo und die Simple Minds geben auch immer noch Konzerte. Und würdest du da hingehen?

Das hast du doch alles gar nicht nötig. Du hast dein Geld verdient, erzählt, was du zu erzählen hattest und hoffentlich in all den Jahren des großen Erfolgs nichts anbrennen lassen und dein Leben in vollen Zügen genossen. Was musst du dich jetzt noch quälen, dir irgendwelche Geschichten aus den Fingern saugen, die kein Mensch mehr hören will? Diesen ganzen Spott, Verrisse von intellektuellen Grünschnäbeln oder unverschämte Leserbriefe von irgendwelchen Bloggern, willst du dir das in deinem Alter wirklich noch immer antun?

Ich werde dich immer in Ehren halten, auch wenn ich seit 15 Jahren nichts mehr von dir gelesen habe. Für mich wirst du immer einer der ganz Großen sein, einer zu dem man aufblickt. Aber auch einer, von dem ich definitiv keinen neuen Roman mehr lesen werde. Also kauf dir, wenn du das nicht schon längst gemacht hast, von den verdienten Millionen eine Yacht, und schippere damit durch die Karibik. Oder meinetwegen chille mit einer Schale Kürbiskerne vor dem Fernseher ab – Hauptsache du bist glücklich, so glücklich wie du mich mit deinen Büchern gemacht hast – damals.

Auf Verdacht wünsche ich mal gute Besserung und nichts für ungut.

Dein alter Fan aus den Achtzigern.