Hans Fallada – Der Trinker (Hörbuch)

2

Halt, stopp, genug! Meinetwegen, dann gebe ich es halt zu. Ja, ja, ja … es ist wahr. Ich bin süchtig. Und zwar schon seit mehr als sechs Jahren. Seit damals kann ich nicht mehr davon lassen, habe mir sogar einen kleinen Vorrat angelegt, damit ich immer was von ihm im Haus habe. Aber das wird auch nicht mehr lange halten, und was mache ich dann?

Doch genug von diesem allzu offensichtlichen Analogie-Verwirrspiel. In Anbetracht der oben stehenden Headline wird ein Jeder längst erraten haben, dass ich natürlich kein Trinker bin, nicht süchtig nach Alkohol oder anderen Drogen, sondern einfach nur süchtig nach Fallada. Seit seinem von den Amerikanern wiederentdeckten Bestseller ‚Jeder stirbt für sich allein‘ bin ich diesem Ausnahmeschriftsteller verfallen, habe mir alles besorgt, dessen ich antiquarisch oder als Neuauflage beim Aufbau-Verlag habhaft werden konnte. Seitdem lese oder höre ich jedes Jahr maximal zwei seiner Werke, nicht mehr, denn der Vorrat soll, ja muss, noch einige Jahre halten. Und noch kein einziges Mal war ich enttäuscht, ganz im Gegenteil: Ich werde mit jedem gelesenen Werk immer mehr zum Fan, verneige mich ehrfürchtig vor dieser literarischen Lebensleistung.

‚Der Trinker‘ ist ein postum erschienenes Spätwerk Falladas und weitestgehend autobiografisch, denn das, was seinem Protagonisten Erwin Sommer widerfährt, ist ziemlich deckungsgleich mit Falladas Leben im Jahr 1944, was dieser Auszug aus Falladas Wikipedia-Kurzbiografie belegt: Nach dem Scheitern der Ehe Falladas wurde diese am 5. Juli 1944 geschieden. Im Streit mit seiner geschiedenen Frau schoss er am 28. August 1944 schwer angetrunken mit einer Terzerol-Pistole in einen Tisch. Daraufhin wurde er wegen versuchten Totschlags angeklagt und am 4. September 1944 in den Maßregelvollzug – im 2. Obergeschoss der „Abteilung Heil- und Pflegeanstalt“ (Hafthaus I) der Landesanstalt Neustrelitz-Strelitz – zur Beobachtung eingewiesen.“ 

In groben Zügen entspricht das dem Handlungsverlauf dieses Romans. Jetzt mag man vielleicht einwenden, lediglich das niederzuschreiben, was man selbst erlebt hat, sei keine große Kunst. Was als Aussage generell und bei diesem Autor erst recht nicht zutrifft. Klar, eigenes Erleben ist immer authentischer als irgendetwas gut Ausgedachtes. Aber hier wird das Wort ‚authentisch‘ noch mal neu definiert. Fallada ist seinem Protagonisten Erwin nicht nur nah, er durchdringt ihn geradezu, ist mehr nur als nur die Figur. Ist gleichzeitig auch alles, was sie umgibt, antreibt und lähmt: Es, Ich und Über-Ich.

Wie oft sehe ich Obdachlose in irgendwelchen Hauseingängen liegen und frage mich: was hat sie so aus der Bahn geworfen? Jetzt weiß ich es oder zumindest glaube ich, eine Ahnung davon zu haben. Jetzt kann ich mir in etwa vorstellen, was für Stimmen im Inneren dieser Menschen wüten. Diese ganz spezielle Trinker-Logik, das Gedanken-Karussell, die eigenen Wahrheiten, der eingeschränkte Blickwinkel und das sich immer mehr verzerrende Selbstbild. Hier bekommt man all das aufs  Schmerzlichste vorgeführt.

Ja, es hat stellenweise richtig weh getan, diesen Worten zu lauschen. Zu hören, wie Erwin Sommer immer mehr im Elend versinkt, er das aber gar nicht mehr wahrzunehmen scheint. Alles verloren, aber die Flasche Korn in der Hosentasche ist heil geblieben – was für ein Glück. Ich musste beim Hören manchmal Pause machen, konnte den Absturz des Helden kaum ertragen, so stark hat mich die Geschichte berührt.

Nicht, dass ich nicht wüsste, was passiert, wenn man süchtig ist. Aber hier geht es nicht um Faktenwissen und Verständnis, hier schlüpft man als Leser oder Zuhörer in die Haut des Betroffenen und erlebt das alles mit, ist für den Moment selber süchtig und dem Elend geweiht. Identifikationslevel = 100 Prozent. Literaturgenuss auch.

Dabei hatte ich bei diesem Hörbuch vom Anfang bis zum Ende ein ganz großes Problem mit dem Sprecher, einem gewissen André Grotta. Seine düster getragene Vortragsweise und die kehlig klingende, immer wieder brechende Stimme hat mich sehr gestört. Der Text braucht solch eine Unterstützung nicht. Ich wollte wissen, wie alt der Sprecher ist und wie er aussieht. Bei Google findet man nichts über diesen Mann. Kein Foto, keine Information über Alter und Profession, nur ein weiteres Hörbuch, das er eingesprochen hat.

Egal, letztlich spricht es nur für die hohe literarische Qualität der Romanvorlage, wenn selbst ein komplett fehlbesetzter Sprecher es nicht schafft, einem den Spaß am Hörbuch zu vergällen.

__________

Foto: Gabriele Luger

Hörbuch: Hierax Medien (erschienen 24.01.2020)
Gesprochen von André Grotta
11 h, 37 min
Hörprobe

Hörbücher zum Trendthema „Goldene Zwanziger“

2

Ich habe in den letzten Wochen sehr viele Hörbücher gehört. Von einigen war ich total begeistert, andere fand ich dagegen richtig schlecht. Wenn ich jetzt über jedes Werk in gewohnter Länge schreiben würde, hätte ich viel zu tun. Aber ich will die Bücher auch nicht unter den Tisch fallen lassen. Daher probiere ich jetzt mal ein neues Format aus: Unter einer Themenklammer zusammengefasste Hörbuch-Kurzrezensionen.

Wir starten mit drei Romanen, die alle in den späten zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Berlin spielen – ein Setting, das derzeit sehr im Trend liegt.

Volker Kutscher – Der nasse Fisch

Alle reden von Berlin Babylon, einer TV-Serie über die goldenen Zwanziger in Berlin, die noch kaum einer gesehen hat, außer einigen wenigen, die doch tatsächlich ein Sky-Abo haben. Anfang nächsten Jahres sollen die ersten beiden Staffeln auch in der ARD ausgestrahlt werden. Wer nicht so lange warten will, muss wohl oder übel die Romanvorlagen lesen, oder aber — wie ich es getan habe — sich die Hörbücher aus der Gereon-Rath-Reihe von Volker Kutscher reinziehen. Der nasse Fisch ist der erste Band von derzeit sechs Kriminalromanen um Kriminalkommissar Gereon Rath. Während man der Stimme von David Nathan lauscht, ist man plötzlich mitten drin, im Berlin der Zwanziger; auf finsteren Hinterhöfen, in kleinen Mansardenwohnungen, auf rauschenden Festen in verbotenen Nachtklubs, und in der Burg, dem legendären Polizeipräsidium am Berliner Alexanderplatz. Die Nazis sind nicht mehr weit. Das hört man schon am überall vorherrschenden Kommisston, da wird nicht geredet, da wird gebellt. Berliner Schnauze, unfreundlich und grantig. Ich bin super froh, Volker Kutscher, der mir bisher überhaupt nicht präsent war, über den Hörbuch-Umweg doch noch entdeckt zu haben. Intelligente, spannende Unterhaltung und so hochatmosphärisch, dass ich Berlin in den Zwanzigern gar nicht mehr verlassen wollte. Und das hat mich gleich zu meinem nächsten Hörbuch gebracht.

Hans Fallada – Kleiner Mann was nun.

Wieder Berlin, und wieder eine Geschichte, die Ende der Zwanziger spielt. Seit ca. acht Jahren ist Hans Fallada wieder voll hip. Nachdem die Amerikaner aufgrund ihres Faibles für krasse Nazi-Geschichten seinen Roman „Jeder stirbt für sich allein“ wiederentdeckt und verfilmt haben, erlebt dieser fast vergessene deutsche Autor hierzulande ebenfalls eine Renaissance. Auch ich bin auf den Fallada-Zug aufgesprungen und mittlerweile bekennender Fan. Es gibt kaum einen deutschen Romancier, dessen Geschichten mich so anrühren. Bei jedem seiner Romane stehen mir irgendwann die Tränen in den Augen. So auch bei der Liebes- und Lebensgeschichte von Johannes Pinneberg und Emma ‚Lämmchen’ Möhrchen. Der schwere Alltag, die Sorgen ums Auskommen, die Verantwortung für den kleinen Murkel – das ist alles so dicht und atemlos erzählt, dem kann man sich zu keiner Minute entziehen. Fallada kann sich gut hineinversetzen, ist stets zu hundert Prozent in seinen Figuren, begleitet sie liebevoll durch die Geschichte und so wachsen einem Pinneberg und sein Lämmchen ans Herz, man lacht, weint und leidet mit Ihnen. Eine wunderbare Liebesgeschichte, ein bewegendes Zeitdokument — gelesen vom wunderbaren Frank Arnold.

Hans Fallada — Ein Mann will nach oben

Und weil es so schön war mit Hans Fallada im Berlin der Zwanziger, habe ich gleich noch einen seiner historischen Bestseller nachgelegt, „Ein Mann will nach oben“, gelesen von Ulrich Noethen. Wieder mit einem Protagonistem aus kleinen Verhältnissen, aber diesmal einem, der ein klares Ziel vor Augen hat. Karl Siebrecht will nicht nur irgendwie zurechtkommen im Leben, er will die Hauptstadt erobern. Als er im Alter von 16 Jahren Vollwaise wird, packt er seine Sachen und reist von der Uckermark nach Berlin. Im Zug trifft er die dreizehnjährige Rieke Busch, eine waschechte Berliner Göre, die sich als patente Person erweist und ihn die ersten Jahre in Berlin begleitet. Wie bei allen Fallada-Romanen wachsen einem auch hier die Protagonisten schnell ans Herz. Nur der ehrgeizige Karl entzieht sich permanent meiner Sympathie.

Und plötzlich fällt mir ein, dass ich die Geschichte kenne, dass ich ein Gesicht mit diesem Unsympathen verbinde. „Ein Mann will nach oben“ war eine mehrteilige TV-Serie, die in den siebziger Jahren im Fernsehen lief. Perfekt besetzt mit dem schnöseligen Matthieu Carriere als Karl Siebrecht und Ursula Monn als Rieke Busch. Das war sozusagen der Vorläufer von Berlin Babylon; jeder hat das damals gesehen und natürlich auch ich. Aber ich will nicht schließen, ohne hier noch einmal den Sprecher dieses Hörbuchs zu loben und zu preisen. Wer einmal gehört hat, wie Ulrich Noethen den Berliner Dialekt drauf hat, wie er Rieke und die Gepäckkutscher darstellt, wie er den Rittmeister zu Senden gibt, den Kalli, den alten Franz Wagenseil, wie er einen mit seiner Stimme stets wach und konzentriert hält und Gefühle ohne Gefühlsduseligkeit vermittelt – der will nie wieder von einem anderen etwas vorgelesen bekommen.

_____________

Volker Kutscher – Der nasse Fisch
Ungekürzte Hörbuchfassung, 18:10 h
Argon Verlag, gelesen von David Nathan
Im Streaming-Abo von Apple Music

Hans Fallada – Kleiner Mann was nun?
Gekürzte Hörbuchfassung, 7:49 h
Aufbau Audio 2016, gelesen von Frank Arnold
Im Streaming-Abo von Apple Music

Hans Fallada – Ein Mann will nach oben
Gekürzte Hörbuchfassung, 9:29 h
rbb /Osterwold audio, gelesen von Ulrich Noethen
Erhältlich bei Audible

 

Foto: Gabriele Luger