Soundtrack fürs Kopfkino

13

 

Es ist eine dieser menschlichen Grundsatzfragen. So wie: kaufen oder mieten? E-Book oder Papier? Kartoffelsalat mit oder ohne Gurken? Ich kenne Menschen, die können nicht mit. Und es gibt Menschen, die können nicht ohne. Die Rede ist vom Musikhören beim Lesen.

Ich bin ein musikhörender Leser. Wenn ich ein Buch auf dem Schoß habe, dann habe ich in der Regel auch die Kopfhörer auf und höre Musik. Das gehört für mich dazu. Einerseits eine Notwendigkeit. Denn wenn Günther Jauch im Hintergrund die 16.000-Euro-Frage stellt, kann ich mich nicht auf meine Lektüre konzentrieren. Andererseits ist Musik für mich beim Lesen ein zusätzlicher Stimmungsverstärker. Der Soundtrack für mein Kopfkino.

Aber natürlich funktioniert das nicht mit irgendwelcher Musik. Genauso wenig wie mit irgendwelchen Büchern. Zu ausgewählter Literatur kommt auch nur ausgewählt Musikalisches auf die Ohren. Für mich zwei Seiten der gleichen Medaille. Ich kann Menschen nicht verstehen, die einerseits einen hohen literarischen Anspruch haben und andererseits an Musik das hören, was im Radio so läuft. Charthits und der beste Mix aus den Achtzigern, Neunzigern und von Heute. Oder noch schlimmer, aber das wissen die Betroffenen selber gar nicht: Snow Patrol und Sunrise Avenue. Mainstream-Musik zum Lesen von Mainstream-Literatur. Wer es mag – bitte sehr!

Für mich ist das nichts und ich betreibe gern den Aufwand. Denn in Sachen Musik auf dem Laufenden zu bleiben, kostet Zeit und Muße. Genauso, wie sich in Sachen Literatur Up-to-Date zuhalten. Zeit, die heutzutage kaum noch einer hat. Aber es lohnt sich und kann den Literaturgenuss noch steigern. Vorausgesetzt man wählt die richtige Musik zum Lesen aus. Denn nicht alles, was man musikalisch gut findet, eignet sich auch als Begleitung zur Lektüre.

Ich bevorzuge in erster Linie unaufdringliche, stille Stücke. Stimmungstragend, gerne auch nur instrumentell, elektronisch oder Singer/Songwriter mit Gitarre. Kein Uptempo, keine hektischen Gesangsperfomances und treibende Gitarren. Und kein deutscher Text. Denn die Musik muss beim Lesen immer im Hintergrund bleiben. Englische Songtexte kann ich ausblenden, nehme ich gar nicht als Textinformation wahr. Bei deutschen Texten funktioniert das bei mir nicht. Da entsteht beim Lesen so etwas wie eine Rückkopplung mit schrillem Pfeifton im Kopf.

Lesemusik darf Stimmungen tragen, sie unterfüttern, aber auf gar keinen Fall dominieren. Sie hat eine dienende Funktion, ist der Lektüre ungeordnet, darf mit ihr spielen, sie necken, herausfordern, aber auf keinen Fall mehr. Lesemusik ist im besten Falle devot. Sie funktioniert auch ohne Buch, trägt dann meine Gedanken und Tagträume.

Ich nenn einfach mal ein paar Beispiele. Hier die in meinen Ohren besten Alben 2014 zur Begleitung anregender Literatur:

Bildschirmfoto 2015-01-09 um 10.18.21

Obere Reihe (von links nach rechts).

Alone for the First Time – Ryan Hemsworth

Über Alles – Chilly Gonzales

Aftermath – Hundreds

Warpaint – Warpaint

Mittlere Reihe: 

Sleep in the Water – Snakadaktal

If You Wait – London Grammar

The Unknown – Dillon

Bon Iver – Bon Iver

Untere Reihe: 

My Favourite Faded Fantasy – Damien Rice

Angus & Julia Stone – Angus & Julia Stone

As If To Nothing – Craig Armstrong

A Strange Encounter – Thirteen Senses

Ich habe bei Soundcloud nach Hörproben gesucht und die Alben verlinkt.
Hört doch mal in das eine oder andere Album rein. Ich freue mich, wenn Ihr Spaß an der Liste habt.