Big Data, der Bücherkanon und warum Amazon gar nicht so schlecht ist

7

 

Wer bloggt, darf sich nicht wundern. Wer auf Facebook ist erst recht nicht. Tue ich auch nicht, denn ich will es ja so. Ich gebe Informationen preis, sag was mir gefällt und was nicht. Und da draußen lesen Leute mit. Auch das wundert mich nicht. Denn ohne Publikum wäre es ja witzlos. Ich weiß auch, dass das alles irgendwo gespeichert wird. Was ich so schreibe, like, meine. In riesigen Rechenzentren in Kalifornien, vielleicht aber auch gleich hier um die Ecke in Mönchengladbach oder Krefeld.

Big Data. Ich bin ein Teil davon. Das Internet kennt mich. Besser als meine Eltern, besser als meine Kollegen. Kennt mich vielleicht irgendwann sogar besser als ich mich selbst. Nicht alles von mir, aber Teile davon. Zum Beispiel mich als Leser. Da bin ich wie ein aufgeschlagenes Buch – nackig, transparent, der gläserne Kunde. Denn alles was ich lese, habe ich entweder aus dem Internet oder stelle es irgendwann dort ein. Als Rezension, mit Foto und Bewertung. Amazon kennt meinen Geschmack genau. Die Buch-Empfehlungen treffen in der Regel auf den Punkt. Der neue Houellebecq wird mir vorgeschlagen. Passt – aber hab ich mir schon im Buchladen gekauft. Lutz Seiler – na klar, gehört als Buchpreisgewinner natürlich auch in meine Leseliste. Seethaler, Thomas Melle und Katja Petrowskaja – alles Volltreffer, alles Top-Empfehlungen.

Bevor hier die ersten mit den Augen rollen und die Litanei vom Überwachungsstaat anstimmen – ich will das so. Ich finde gut, dass Amazon mich so gut kennt, um mir treffsicher Produkte vorzuschlagen. Denn ich habe keine Zeit für Experimente und keine Lust auf Werbung, die nichts mit mir zu tun hat.

Ich denke dabei an die aktuelle Diskussion hier in den Blogs zur neuen Frühjahrs-Bücherschwemme, der Halbwertzeit von Büchern (buzzaldrin) und dem Bücherkanon (sätze&schätze). Birgit zitiert in Ihrem Blog Arno Schmidt, der vorrechnet, dass man als berufstätiger Mensch gerade mal die Lektüre von 3.000 Büchern im Leben schafft. Da ist jede schlechte Empfehlung, jede Lektüre, die mich langweilt, mich nicht weiter bringt, mir nichts zu sagen hat, einfach vertane Lebenszeit. Ich habe nicht nur nichts dagegen, dass Algorithmen meine Daten im Netz zu Werbeempfehlungen hochrechnen. Nein, ich erwarte es mittlerweile sogar. Denn so geht Werbung heutzutage. Streuverluste kosten die Unternehmen nicht nur Geld, mich kostet es Zeit. Lebenszeit, die ich mit dem falschen Produkt verbracht habe. Und schon sind es nur noch 2999 Bücher, die man im Leben lesen kann.

Natürlich bin ich nicht total naiv und weiß selbstverständlich, dass auch Missbrauch mit meinen Daten getrieben werden kann. Aber höre ich deswegen auf zu telefonieren oder krankenversichert zu sein? Ich habe gelernt, mit meinen Datenspuren zu leben. Daten, die ich bewusst freigebe, Daten, von denen ich mir denken kann, dass sie gespeichert werden, Daten, die mein Handy automatisch erfasst. Ich weiß dass ich gerade jetzt, während ich das hier schreibe, Daten produziere, die mich z.B. als Blogger, als Leser, als Amazon-Kunden outen. Genauso wie jeder, der das hier gerade liest, als Datensatz in meiner WordPress-Statistik auftaucht.

IMG_5206

Und damit komme ich zu einem Buch, das ich allen an diesem Thema interessierten Lesern wärmstens empfehlen kann. Christoph Kucklick „Die Granulare Gesellschaft“ – das ultimative Buch zum Thema Big Data!“ Ich bin noch nicht ganz durch, deswegen gibt es hier keine Rezension. Aber soviel kann ich schon sagen. Der Autor zeigt sehr kenntnisreich und ohne dystopische Big-Brother-Ressentiments den Stand der Technik in Sachen Datenauswertung und die Auswirkungen auf unser Leben. Und was soll ich sagen? Das Leben wird durch Big Data nicht schlechter – ganz im Gegenteil. Vieles im Leben wird klarer, wenn man sich einfach nur mal die Daten anschaut. Frei von allen Deutungen und Interpretationen. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Vollkommen unromantisch und überhaupt nicht literarisch. In Sachen Gesundheit, bei der Partnerwahl, bei politischen Präferenzen und natürlich auch bei Literaturempfehlungen.

Und wer sich jetzt aufregt und meint: diese Entwicklung müssen wir unbedingt aufhalten – der sei an Dürrenmatts „Physiker“ erinnert. Ich hab den Klassiker damals in der Schule gelesen und die Conclusio ist mir bis heute in Erinnerung geblieben: Alles, was technisch machbar ist, wird auch gemacht. Man kann es nicht aufhalten, man muss lernen, damit zu leben.

Soundtrack fürs Kopfkino

13

 

Es ist eine dieser menschlichen Grundsatzfragen. So wie: kaufen oder mieten? E-Book oder Papier? Kartoffelsalat mit oder ohne Gurken? Ich kenne Menschen, die können nicht mit. Und es gibt Menschen, die können nicht ohne. Die Rede ist vom Musikhören beim Lesen.

Ich bin ein musikhörender Leser. Wenn ich ein Buch auf dem Schoß habe, dann habe ich in der Regel auch die Kopfhörer auf und höre Musik. Das gehört für mich dazu. Einerseits eine Notwendigkeit. Denn wenn Günther Jauch im Hintergrund die 16.000-Euro-Frage stellt, kann ich mich nicht auf meine Lektüre konzentrieren. Andererseits ist Musik für mich beim Lesen ein zusätzlicher Stimmungsverstärker. Der Soundtrack für mein Kopfkino.

Aber natürlich funktioniert das nicht mit irgendwelcher Musik. Genauso wenig wie mit irgendwelchen Büchern. Zu ausgewählter Literatur kommt auch nur ausgewählt Musikalisches auf die Ohren. Für mich zwei Seiten der gleichen Medaille. Ich kann Menschen nicht verstehen, die einerseits einen hohen literarischen Anspruch haben und andererseits an Musik das hören, was im Radio so läuft. Charthits und der beste Mix aus den Achtzigern, Neunzigern und von Heute. Oder noch schlimmer, aber das wissen die Betroffenen selber gar nicht: Snow Patrol und Sunrise Avenue. Mainstream-Musik zum Lesen von Mainstream-Literatur. Wer es mag – bitte sehr!

Für mich ist das nichts und ich betreibe gern den Aufwand. Denn in Sachen Musik auf dem Laufenden zu bleiben, kostet Zeit und Muße. Genauso, wie sich in Sachen Literatur Up-to-Date zuhalten. Zeit, die heutzutage kaum noch einer hat. Aber es lohnt sich und kann den Literaturgenuss noch steigern. Vorausgesetzt man wählt die richtige Musik zum Lesen aus. Denn nicht alles, was man musikalisch gut findet, eignet sich auch als Begleitung zur Lektüre.

Ich bevorzuge in erster Linie unaufdringliche, stille Stücke. Stimmungstragend, gerne auch nur instrumentell, elektronisch oder Singer/Songwriter mit Gitarre. Kein Uptempo, keine hektischen Gesangsperfomances und treibende Gitarren. Und kein deutscher Text. Denn die Musik muss beim Lesen immer im Hintergrund bleiben. Englische Songtexte kann ich ausblenden, nehme ich gar nicht als Textinformation wahr. Bei deutschen Texten funktioniert das bei mir nicht. Da entsteht beim Lesen so etwas wie eine Rückkopplung mit schrillem Pfeifton im Kopf.

Lesemusik darf Stimmungen tragen, sie unterfüttern, aber auf gar keinen Fall dominieren. Sie hat eine dienende Funktion, ist der Lektüre ungeordnet, darf mit ihr spielen, sie necken, herausfordern, aber auf keinen Fall mehr. Lesemusik ist im besten Falle devot. Sie funktioniert auch ohne Buch, trägt dann meine Gedanken und Tagträume.

Ich nenn einfach mal ein paar Beispiele. Hier die in meinen Ohren besten Alben 2014 zur Begleitung anregender Literatur:

Bildschirmfoto 2015-01-09 um 10.18.21

Obere Reihe (von links nach rechts).

Alone for the First Time – Ryan Hemsworth

Über Alles – Chilly Gonzales

Aftermath – Hundreds

Warpaint – Warpaint

Mittlere Reihe: 

Sleep in the Water – Snakadaktal

If You Wait – London Grammar

The Unknown – Dillon

Bon Iver – Bon Iver

Untere Reihe: 

My Favourite Faded Fantasy – Damien Rice

Angus & Julia Stone – Angus & Julia Stone

As If To Nothing – Craig Armstrong

A Strange Encounter – Thirteen Senses

Ich habe bei Soundcloud nach Hörproben gesucht und die Alben verlinkt.
Hört doch mal in das eine oder andere Album rein. Ich freue mich, wenn Ihr Spaß an der Liste habt.

Ich will hier nur sitzen.

(bibliophil = soziophob?)

Bücherfreunde sind keine besonders spannenden Lebenspartner. Das zeigt sich ganz besonders bei der täglichen Abendgestaltung. Wenn es nach mir ginge, könnte ich 365 Tage im Jahr jeden Abend das Gleiche tun. In meinem alten Sessel sitzen und lesen. Nicht eine Minute kommt mir in den Sinn, dass ich irgendetwas verpassen könnte. Freunde besuchen oder ins Kino gehen? Warum? Waren wir da nicht erst letztes Jahr?

Im besten Fall hat man einen Partner, der auch gerne liest. Es gibt für mich nichts Schöneres, als gemeinsam auf dem Sofa sitzend den Abend zu verbringen. Jeder mit seinem Buch und einem Glas Wein. Dazu ein paar Knabbereien und unaufdringliche Musik. Was es zum Alltagsgeschehen zu sagen gab, hat man bereits beim Abendbrot erledigt. Auf dem Sofa ist dann Ruhe. Ab und zu gibt es mal eine zärtliche Berührung und die Nachfrage: wie ist Dein Buch? Oder: willst Du auch noch ein Glas Wein? Gemeinsam einsam, jeder in seiner Romanwelt. Herrlich!

Das ist der Idealzustand. So könnte es immer sein. Aber leider kommt einem immer wieder das Leben dazwischen. Berufliches wie Privates. Dinge, die auch nett sind – ohne Frage. Telefonate, Verabredungen, hin und wieder mal eine Geburtstagsparty. Aber alles Dinge, die Zeit kosten. Und zwar Lesezeit. Wer wie ich einen anstrengenden, kommunikativen Beruf hat, freut sich auf die zwei, drei friedvollen Lesestunden zum Feierabend. Bevor einem vor Müdigkeit die Augen zufallen und man am nächsten Morgen wieder raus muss.

Für meinen Geschmack hat so ein Tag viel zu viel Arbeitszeit und viel zu wenig Lesezeit. Und wenn man dann auch noch aus gesundheitlichen Gründen Ausdauersport machen muss, bleibt einem kaum noch Zeit für Zwischenmenschliches. Am liebsten würde ich soziale Kontakte auf die Zeit werktags von 9.00 bis 19.00 Uhr beschränken. Optimal ist es, wenn man mit Geschäftspartnern auch befreundet ist. So kann man private Kontakte unbestraft auch während der Arbeitszeit pflegen und hat abends seine Ruhe.

Um nicht als mürrischer Bücherkauz zu enden, bin ich froh, dass meine Frau zwar gerne liest, aber auch noch andere Interessen hat. Sie sorgt dafür, dass ich nicht völlig vereinsame und wir alle paar Wochen auch privat mal unter Leute kommen. Es ist dann auch meistens sehr unterhaltsam und nett. Aber mehr als ein bis zwei mal im Monat muss ich das nicht haben.

Das weiß meine Frau, nimmt darauf Rücksicht und fragt mich abends gar nicht mehr, was ich am liebsten machen will. Denn ich will nicht ins Kino, nicht ins Theater, zu keiner Party und nicht zum Essen eingeladen werden. Und ich hasse Spieleabende. Ich will ich hier nur sitzen und lesen.

Medimops – mein Online-Antiquariat

3

Wer nicht gerade in Berlin, Hamburg oder Köln wohnt, findet in den örtlichen Sortiment-Buchhandlungen ja gerade mal das aktuelle Saison-Angebot (wenn überhaupt) an Gegenwartsliteratur. Ein modernes Antiquariat können sich die gebeutelten Regionalbuchhändler auch kaum leisten – verständlich.

medimops

Das findet man jetzt aber online bei Medimops. Dabei handelt es sich (wenn ich das richtig sehe) um die Wiederverkaufsplattform von Momox, dem Unternehmen, das per App massenhaft brauchte Bücher, CDs und Spiele aufkauft und somit Platz in Deutschlands Bücherregalen schafft.

Ich muss gestehen – ich bin ein ganz großer Fan von Medimops. Man kann auf dem Portal wunderbar schmökern und findet dort jede Menge tolle Literatur. Man muss allerdings genau wissen, wonach man sucht, sonst geht man in dem Wust an Ausschussware unter.

Hier mein Kauf von letzter Woche.

IMG_4954

Ralf Rothmann – Milch & Kohle – 2.99 (ungelesen)
Nino Haratischwili – Juja 12.99 (ich hätte auch mehr bezahlt)
David Wager – vier Äpfel 2.99
Bret Easton Ellis und Julia Franck für auch jeweils 2 Euro und ein paar Cent

Ich habe mir so auch alle Romane von Bodo Kirchhoff in gebundener Ausgabe besorgt und dafür gerade knapp 3-4 Euro pro Buch bezahlt. Meistens sind die Bücher sehr gut, bis gut erhalten. Manche sind sogar komplett ungelesen. Ab 20 Euro Bestellwert wird versandkostenfrei geliefert.

Titelfoto: wwf-jugend