Judith Hermann- Letti Park

4

 

Urlaubsgebräunt und mit hochgesteckten Haaren blickt sie in die Kamera. Auf ihrem neuesten Klapperfoto sieht sie erholt und gleichzeitig müde aus. Sie wirkt irgendwie reifer auf mich, ladylike. Aus dem Fräuleinwunder ist eine gestandene Frau geworden, aus dem gehypten Star der Nullerjahre, eine etablierte Größe im Literaturbetrieb.

Wie nervig muss es sein, wenn man immer wieder mit sich selbst verglichen wird. Mit etwas, was man damals einfach mal so rausgehauen hat.Früher, als alles noch unbeschwert und leicht war, noch ohne die Bürde eines zur Hälfte gelebten Lebens. Wie enttäuschend muss es sein, wenn die Begeisterung bei einem neuen Werk ausbleibt, obwohl man eigentlich viel besser geworden ist. Wenn alles als selbstverständlich erachtet wird – dass man schreiben, mit Sprache spielen, Stimmungsbilder schaffen kann. Wenn nicht mehr auf die 95 Prozent geschaut werden, die gut sind, sondern auf die fünf Prozent, die nicht so ganz so gut sind – beileibe nicht schlecht, ohne Frage besser als viele andere Autoren, aber eben auch nicht so gut, wie man es eigentlich von einer Judith Hermann gewohnt ist. Ganz ehrlich? Bei all dem Blödsinn, der schon über sie geschrieben wurde, würde ich auch nur noch müde in die Kamera lächeln.

Ich will daher gar nicht weiter darauf eingehen, dass auch ich ein großer Judith Hermann-Fan der ersten Stunde bin, dass die „…Gespenster“ und das „Sommerhaus…“ zu meinen Lebenslieblingsbüchern zählen, dass ich mit ihrem dritten Erzählband Alice so gar nichts anfangen konnte, mit ihrem ersten Roman aber umso mehr und dass ich natürlich mit einer sehr, sehr großen Erwartungshaltung ihr neuestes Buch „Letti Park“ aufgeschlagen habe.

Und gleich bei den ersten beiden Geschichten dieses Erzählbandes dachte ich: Was ist das denn? Wo ist die Story, wann geht es endlich los, das kann doch noch nicht alles gewesen sein? Ich nenne mal ein Beispiel: Das Setting der zweiten Geschichte namens „Fetisch“ führt den Leser zu einem Platz mit einer Gruppe Zirkuswagen, irgendwo in der Nähe eines Flusses. Ein Junge setzt sich zu einer Frau ans Lagerfeuer. Sie unterhalten sich, er holt ein Foto, zeigt es ihr und wirft es anschließend ins Feuer. Sie schauen sich an, dann verschwindet er wieder. Ende.

Ich habe diese Geschichte zweimal gelesen, weil ich wissen wollte, ob mir beim ersten Durchgang irgendetwas entgangen ist. Ein wichtiges Detail; etwas, das dieser Geschichte einen Sinn verleiht, rechtfertigt, dass sie überhaupt geschrieben, gedruckt und von mir gelesen wurde. Aber nein, der Plot ist so wie er ist. Übersehen habe ich hierbei nichts, doch beim erneuten Lesen ist mir etwas ganz anderes aufgefallen. Nämlich, wie schön das alles geschrieben ist und wie intensiv diese Stimmung am Lagerfeuer rüberkommt, wie kunstvoll Judith Hermanns Bandwurmsätze sind, die einem aber gar nicht so lang vorkommen, weil sie Rhythmus und Drive haben.

Und auf einmal war ich drin in ihren Geschichten, hatte Spaß daran, las mir selber laut vor und war am Ende traurig, dass es nur insgesamt 17 Erzählungen sind. Alles leise, zurückhaltende Einblicke und Spotlights auf Dinge, die sich eigentlich nicht aufzuschreiben lohnen. Alltägliches, Begegnungen, Zwischenmenschliches, das stinknormale Leben in seiner ganzen traurigen Schönheit eingefangen. Ich habe versucht, meiner Frau von diesen Geschichten zu erzählen, doch es gelang mir nicht. Dafür passiert zu wenig, was man erzählen kann. Denn es sind Stimmungsbilder, es ist eine Melodie, die beim Lesen im Kopf erklingt, Assoziationen, die nur ich so habe. Das kann man nicht erzählen, das muss man selber gelesen haben.

Judith Hermanns Prosa hat etwas Lyrisches. Da hat sich jemand Gedanken gemacht, nicht einfach drauflos geschrieben, sondern sich hineinversetzt, die richtigen Worte liebevoll ausgewählt, arrangiert und anschließend zu kunstvollen Stimmungsbildern verdichtet. Ja, ich hatte beim Lesen tatsächlich das Gefühl, hier wirkliche Kunst zu genießen. Das sind nicht einfach nur Geschichten, wie sie jeder von uns schreiben könnte, das ist wahre erzählerische Dichtkunst, die nur eine etablierte Größe im Literaturbetrieb mit so einer unbeschwerten Leichtigkeit zu Papier bringen kann.

__________

Titelfoto: Gabriele Luger

Verlag: S. Fischer
187 Seiten, 18,99

Ein Roman! Ein Roman!

Judith Hermann – Aller Liebe Anfang. 

Ich gebe zu – ich war ein wenig kritisch. Nicht, weil Frau Hermann jetzt endlich einen Roman geschrieben hat, sondern immer noch wegen Alice. Der letzte Erzählband hat mir nämlich, im Gegensatz zu den beiden davor, so gar nicht gefallen. Entsprechend abwartend bin ich in das aktuelle Werk eingestiegen. Und schon beim Aufschlagen fiel meinem nach Schwachstellen ausschauenden Kritikerauge das dicke Papier auf, die großzügige Formatierung und Typo. Hat da vielleicht der Verlag etwas nachgeholfen und aus einer etwas längeren Erzählung mit ein paar verlegerischen Tricks einen Roman gemacht?

Kann schon sein, aber letztlich geht es ja nicht um Quantität, sondern um literarische Qualität. Und hier hat mich Judith Hermann bereits nach wenigen Seiten wieder überzeugt. Die Alice-Pleite ist vergessen und ich bin wieder voll dabei. Lass mich von den fein konstruierten Sätzen entführen. In eine Vorortsiedlung, die ihre besten Tage hinter sich hat. In ein Zuhause, das bedroht wird. In Wohnungen für die letzten Tage im Leben. In Alltags-Rituale von gesunden und kranken Menschen.

Hermann gelingt es, den Leser mitzunehmen. Durch feine Beschreibungen – nicht zu viel und nicht zu wenig. Durch Einblicke ins Seelenleben, kurze Rückblenden und Imaginationen. Es geht um Stalking und man spürt von Seite zu Seite das Ansteigen der Bedrohung. Für die kurze Zeit der Lektüre ist man an allen Orten des Romans mit dabei. Schaut aus dem Fenster und sieht den Stalker an der Gartenpforte stehen. Und freut sich, wenn er endlich die gerechte Strafe bekommt.

Mir hat es Spaß gemacht. Ich hab die Lektüre genossen. Und auch wenn es nur ein kleiner Roman ist – die Autorin hat mir wieder mal bewiesen, dass sie eine ganz Große ist.

Gelesen: September 2014
Foto: Gabriele Luger

_____________________________________
buchrevier unterstützt ocelot, not just another bookstore in Berlin.
Hier den Roman von Judith Hermann versandkostenfrei bestellen:

Bildschirmfoto 2014-11-24 um 21.26.53