Michel Faber – Das Buch der seltsamen neuen Dinge

7

Ich dachte schon, es wäre vorbei mit dem Lesen. Dachte ich hätte es übertrieben, mir zu viel zugemutet, hätte das richtige Maß und dabei auch den Spaß an der Sache verloren. Vielleicht war ich aber auch irgendwie reizüberflutet. Im letzten Jahr gab es viele Störfeuer, berufliche Herausforderungen, kleinere und größere Probleme, die ich lösen musste. Es hat oftmals die Konzentration gefehlt und damit verbunden auch die Geduld, um mich auf fremde Geschichten, sprich: auf Literatur richtig einzulassen. Mein Lesejahr 2018 war daher eher mau. Ein paar halbwegs gute Bücher habe ich gelesen, richtig begeistert haben mich aber nur einige wenige und das meist auch nur in der Hörbuchversion. Doch auf den buchstäblich letzten Metern des Jahres hat mich dann doch ein Roman so richtig in den Bann gezogen. Mit „Das Buch der seltsamen neuen Dinge“ von Michel Faber habe ich tatsächlich noch mein Lieblingsbuch des Jahres 2018 gefunden.

Michel Faber war mir bisher vollkommen unbekannt. Ich habe ihn eher zufällig im Verlagsprogramm von Kein & Aber entdeckt. Der 1960 in den Niederlanden geborene, englischsprachige Autor ist ein Wanderer zwischen den Welten mit einer bewegten Vita. Im Alter von sieben Jahren emigrierte er zusammen mit seinen Eltern nach Australien. Er studierte in Melbourne Anglistik und wanderte Anfang der Achtziger nach England aus, scheiterte dort, wurde obdachlos und ging wieder zurück nach Australien. Weil ihm die klimatischen Bedingungen in Australien aber gesundheitlich zusetzten, versuchte er einige Jahre später mit seiner zweiten Frau noch einmal sein Glück – und diesmal klappte das Auswandern. Er lebt heute als Autor von mittlerweile neun Romanen, darunter einigen Weltbestsellern, in Schottland.

„Das Buch der seltsamen neuen Dinge“ ist 2014 im Original und letztes Jahr dann in der deutschen Übersetzung von Malte Krutzsch erschienen. Im Feuilleton und den Blogs ist es hier und da gut besprochen worden, aber nicht so häufig, dass es mir aufgefallen wäre. Also auf alle Fälle kein „Must Read“ – nichts, dass man gelesen haben muss, um mitzureden (wenn es so etwas außerhalb des Literaturbetriebes überhaupt noch gibt). Aber im Klappentext steht, dass die Zeitschrift ‚New Yorker‘ das Werk als eines der besten Bücher des Jahres bezeichnete und es in zwanzig Sprachen übersetzt wurde. Und nachdem ich den knapp 680 Seiten dicken Roman nun wie in einem Rausch innerhalb von drei Tagen ausgelesen haben – kann ich nur sagen: der ‚New Yorker‘ hat recht. Es ist tatsächlich das beste Buch des Jahres und eigentlich doch ein absolutes „Must Read“.

Und ich will auch sagen warum. Weil es mich trotz unerfreulicher Ablenkungen, die mich auch zwischen den Jahren gedanklich nicht zur Ruhe kommen ließen, eingesogen, aus dem Alltag gerissen und in eine fremde Welt hat eintauchen lassen. Weil es mich niveauvoll und sprachlich jederzeit stimmig gefesselt, berührt und bewegt hat. Und weil dieser Zustand eigentlich genau das ist, was ich – und wahrscheinlich viele andere auch – von guter Literatur erwarten, wonach ich mich sehne, worauf ich bei jedem Buch insgeheim hoffe und was sich dieses Jahr beim Lesen leider so gut wie gar nicht einstellen wollte.

Das Buch ist nicht perfekt aber vielleicht gerade deswegen so gut. Immer wieder stößt man auf Dinge, die nicht so ganz zu passen scheinen bei diesem komischen Konstrukt eines gesellschaftskritischen Science-Fiction/Liebesromans. Ja, ich frage mich: ist das überhaupt Science Fiction? Denn mit Science, also in diesem Fall Weltraumwissenschaft, hat das hier augenscheinlich wenig zu tun. Die Handlung spielt zwar auf dem fernen Planeten Oasis, zu dem man per Raumshuttle ca. 30 Tage und Nächte unterwegs ist, aber mein rudimentäres, intergalaktisches Wissen reicht aus, um zumindest leise Zweifel an dieser Form der Fiktion anzumelden. Denn es gibt auf Oasis weder Schwerelosigkeit, noch Sauerstoffmangel und auch sonst kaum nennenswerte Unterschiede zu irdisch-öden Landstrichen wie in Jordanien oder der Sahara. Man fährt da oben (oder unten?) ganz normale Autos mit Navigationssystem, es gibt Strom und sogar sowas wie WLAN. Die Sonne scheint, ab und zu regnet es, es gibt Lebewesen, die wie Menschen zwei Beine, zwei Arme und einen Kopf haben, Landwirtschaft betreiben, und neben ihrer eigenen Sprache auch Englisch sprechen, aber Probleme mit der Aussprache von S- und T-Lauten haben. Aber warum eigentlich nicht? Soll erstmal einer beweisen, dass es das alles nicht gibt, da oben, viele Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Ist halt etwas weniger Science, dafür aber mehr Fiction.

Und gleichfalls kann man sich fragen, ob das überhaupt ein Liebesroman ist, wenn das Liebespaar auf unterschiedlichen Planeten lebt? Der Protgaonist Peter als christlicher Missionar auf Oasis und seine Frau Bea mit dem Kater Joshua in England. Auf dem Backcover steht: „Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit musste eine Liebe eine derart große Distanz überwinden“. Und es ist tatsächlich ziemlich bewegend, wie Faber diese räumliche Trennung begleitet. Wie die beiden Liebenden in unzähligen Mails versuchen, die große Distanz zu überwinden, die Gefühle am Leben zu halten, wie aber das Leben in unterschiedliche Welten – und hier ist das mal nicht metaphorisch gemeint – ihnen nach und nach die Basis entzieht.

Ich habe als Leser mitgelitten, sowohl mit Bea als auch mit Peter, und hätte gerne geholfen. Aber was will man tun, wenn der eine versucht auf einem fernen Planeten eine Kirche zu errichten, während das Leben auf der Erde immer mehr im Chaos versinkt und die Daheimgebliebene droht darin zu versinken? Wenn Kommunikation immer schwieriger wird, weil das Verbindende fehlt, die simpelsten Bezugspunkte, wie die Luft, die man atmet und der Himmel unter dem man lebt.

Was soll ich jetzt noch sagen, ohne zu viel von der Handlung zu verraten? Lest einfach selber. Es ist ein wahrlich großes Lesevergnügen.

_______

Foto: Gabriele Luger

Verlag: Kein & Aber

Aus dem Englischen übersetzt von Malte Krutzsch

678 Seiten, 25 Euro

Paolo Cognetti – Acht Berge

4

Sind das erste Anzeichen einer Altersdemenz? Wie sonst ließe sich erklären, dass ich mir diesen Namen nicht merken kann: Paolo Cognetti – so schwer ist der doch gar nicht. Aber frag mich mal in fünf Minuten. Egal – die beste Therapie gegen das Vergessen ist, einen Blogbeitrag über diesen Autor zu schreiben, von dem ich in den letzten Tagen gleich zwei Romane gelesen habe. Und zwar zunächst seinen Debütroman „Sophia trägt immer schwarz“ aus dem Jahr 2012, der jetzt mit einiger Verspätung in deutscher Übersetzung bei Penguin erschienen ist, und dann den vor zwei Jahren erschienenen und deutlich stärkeren Nachfolger „Acht Berge“, der mittlerweile als internationaler Bestseller geführt wird.

Und wenn ich schon den Stapel mit den durchaus attraktiven Neuerscheinungen links liegen lasse, um einen Titel aus 2016 zu lesen – was im kurzlebigen Buchmarkt gefühlt so weit zurückliegt, wie der Fall der Mauer – dann muss ich von diesem Autor schon ziemlich begeistert sein. Und in der Tat, dieser junge literarische Shootingstar aus Italien kann nicht nur beklemmende Settings erschaffen, beeindruckende Charaktere mit wenigen Sätzen formen und eine geradezu kontemplative Lesestimmung erzeugen – er sieht zu allem Überfluss auch noch genauso aus, wie man sich solch eine Person vorstellt.

Ja, ich kann es einfach nicht lassen und schaue mir nach wie vor gerne die Autorenfotos im Klapper an. Und bei Paolo Cognetti blickt man dabei in ein Gesicht, dem man ansieht, dass er all das, was er in seinen Romanen beschreibt, selber schon durchlitten hat. Auch der Umstand, dass er regelmäßig den Sommer in einer Berghütte auf zweitausend Metern Höhe verbringt, so wie auch die beiden Protagonisten aus „Acht Berge“ es tun, passt und ergibt ein stimmiges Buch/Autor-Gesamtpaket.

Bildschirmfoto 2018-12-20 um 09.36.36

Auf dem Backcover steht, Cognetti wäre die männliche Antwort auf Elena Ferrante. Ich würde ihn eher als den italienischen Robert Seethaler bezeichnen. Aber bleiben wir bei dem Ferrante-Vergleich. Beide stammen aus Italien, das stimmt. Aber was Ferrante nur auf der Langstrecke gelingt, schafft Cognetti in aller Kürze. Gerade mal 250 Seiten braucht er für seine eindringlichen Familiengeschichten und bietet dabei alles, was das Leserherz begehrt. Charaktere mit Identifikationspotenzial, kaputte Lebensentwürfe oder auch glanzvolle Karrieren, Liebe, Leid und Rebellion. Und in „Acht Berge“ noch eine extra Portion Natur und Ursprünglichkeit.

Es sind schon die klassischen und in der Literatur scheinbar ewig aktuellen Themen, die Cognetti bedient. Die Frage, welcher Weg der richtige ist, die emotionalen Päckchen, die jeder so mit sich herumschleppt, die Familie als Segen oder Fluch. Altbekannt und trotzdem top aktuell. Nach meinem Empfinden behandelt momentan jeder zweite in diesem Jahr veröffentliche Roman genau diese Themen. Mal spielen die Geschichten in Deutschland oder Österreich, im Kaukasus, den USA, Japan oder eben Italien. Es sind immer und überall die gleichen Fragen, die uns Menschen bewegen und auf die wir in Büchern nach Antworten suchen.

Eine Antwort könnte lauten, dass es keine Antwort gibt. Dass Leben nun mal so ist – so tragisch, so fragil, so unabwendbar. Aber wer Cognetti liest, findet noch weitere Antworten. Dass Leben zwar hart und brutal sein kann, aber auch voll ursprünglicher und trostspendender Schönheit. Und die findet man in der Natur, ganz weit oben in den Bergen, wo all das, was uns groß und wichtig erscheint, zu dem wird, was es ist. Nichtig und klein.

__________
Foto: Gabriele Luger

Acht Berge (2016)
Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt
Verlag: DVA
256 Seiten, 20,00 €

Sophia trägt immer schwarz (2012)
Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt
Verlag: Penguin Hardcover
240 Seiten, 18,00 €

Auch interessant und lesenswert: ein Interview mit Paolo Cognetti zu „Acht Berge“

Hank Zerbolesch – Raw

1

Den Anfang machte eine E-Mail. Eine von diesen, die Buchblogger mittlerweile täglich von Autoren bekommen. Ich weiß nicht warum, aber bei dem, was und wie er schrieb, hatte ich sofort ein gutes Gefühl, war sehr zuversichtlich, dass das endlich mal wieder etwas sein könnte.  Etwas Gutes, Außergewöhnliches, was reinhaut und Spaß machen könnte. Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht. Was da mit der Post kam, war keine B-Ware, kein Machwerk eines Möchtegern-Autoren, sondern der ultimative Beweis, dass es da draußen immer noch jede Menge unentdeckte literarische Talente gibt.

Hank Zerbolesch ist ohne Zweifel so ein Talent. Keiner dieser schnöseligen Literaturinstituts-Zöglinge, weder Feuilleton-affin und hochakademisch noch besonders sprachelaboriert. Nein, das ist er nicht. Zerbolesch ist der Typ von der Straße, sehr tight und sehr real. Einer dieser Underground Poeten, die den Eindruck machen, keine Verträge mit irgendetwas zu haben und Debatten auch mal mit den Fäusten führen. Seine Sprache ist direkt und kraftvoll, seine Geschichten aus dem Leben gegriffen und seine Figuren sind so, wie auch sein Buch heißt: roh.

Raw ist kein klassischer Roman, sondern wie Zerbolesch es nennt: ein Antiroman. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass die Erzählung keinem festgelegten Handlungsstrang folgt, sondern sich eher zufällig aus Einzelepisoden ergibt, die zum größten Teil für sich alleine stehen, hier und da aber auch Charaktere und Handlungen wieder aufgreifen, spiegeln und Geschichten weiterführen. Das ist als literarisches Stilelement jetzt nicht besonders außergewöhnlich, und den Begriff „Antiroman“ gibt es, wie eine schnelle Google-Recherche ergab, wohl auch schon länger, aber das tut dem frischen und unkonventionellen Auftritt keinen Abbruch.

Man darf nicht zart besaitet sein, wenn man sich auf Zerboleschs Antiroman einlässt. Es wird gesoffen, gefickt, gekokst, gefixt, geprügelt und gemordet. Wem das zu bäh und gewöhnlich ist, der sollte die Finger davon lassen. Und wer jetzt an Bukowski denkt, liegt nicht falsch, aber auch nicht richtig. Hier wird kein einzelner Dirty Old Man, sondern eine komplette Dirty Old Society vorgeführt, die alle darin lebenden einsam und traurig macht, aus Liebe Hass entstehen lässt, aus Angst Wut und Verzweiflung. Wer jetzt an Gangster-Rap denkt, ist schon nah dran. Man muss sich nicht gut mit diesem Genre auskennen, um bereits beim Buchcover zu erkennen, dass Zerbolesch dort seine Wurzeln hat, dass Moses Pelham, 2Pac und Haftbefehl seine Helden sind.

In Raw geht Zerbolesch der Frage nach, warum Menschen tun, was sie tun. Warum und woran sie verzweifeln, warum sie manchmal nicht anders können, als tatenlos zu erstarren oder aber in blinder Wut alles zu zerstören. Doch neben all der Brutalität und dem Hass, die in den erzählten Geschichten stecken, die sie antreiben und uns als Leser atemlos Seite um Seite umblättern lassen, finden sich immer wieder Momente voller Zärtlichkeit, Mitgefühl und echter Liebe. Und dieses Wechselspiel ist es, was einem den Boden beim Lesen wegzieht, Gänsehaut erzeugt und am Ende dankbar und reich beschenkt zurücklässt.

________

Foto: Gabriele Luger

Verlag: periplaneta
161 Seiten, 12.80 € (Paperback)

Robert Menasse – Die Hauptstadt (Hörbuch)

1

Nicht immer war ich einverstanden. Doch im letzten Jahr schon. Da haben sie mal alles richtig gemacht, haben einen Roman prämiert, der, wie ich heute weiß, tatsächlich der beste des Jahres war. Denn darum geht es bei dem Wettbewerb. Nicht nur gut oder beliebt zu sein, sondern der Beste seiner Klasse. Dabei hat mich das Thema zunächst so gar nicht interessiert. Die europäische  Gemeinschaft, die Kommission, der Rat, das Parlament, Brüssel, ein alter Mann und ein Schwein. Also nein, beim besten Willen nicht. Ich war noch nie ein Fan von politischen Romanen. Und warum ein Schwein? Soll das etwa witzig sein?

Doch dann lachte mich das Hörbuch an. Du musst mich nicht lesen, flüsterte es mir zu. Hör mir einfach nur zu, solange du magst. Ein paar Minuten nur, vielleicht auch länger. Und dann entscheide, ob es dir gefällt, ob dir die Geschichte behagt, du Christian Berkels Stimme magst. Du weißt, das ist der Mann von der Sawatzki, der Kriminalist, immer Freitags im Zweiten – den magst du doch eigentlich, nicht wahr?

Und tatsächlich, den Berkel mag ich. Aber ich hätte nie gedacht, dass er so gut lesen kann. Was heißt gut? Ich habe ja jetzt schon jede Menge gute Sprecher erlebt und Berkel ist definitiv einer der Besten. Nicht so prägnant wie Brückner und Noethen, einer, der sich nicht so in den Vordergrund drängt, den Text nicht toppen will. Ein in meinen Ohren sehr angenehmer Erzähler, in einer Liga mit David Nathan und Frank Arnold.

Und dann Menasse. Ich bin so beeindruckt von seinem Stil, dass ich mir bei Medimops jetzt alle Backlist-Titel von ihm bestellt habe. Der schreibt ja tatsächlich noch besser als seine Halbschwester Eva. Wenn ich einen Stift und ein echtes Buch auf den Knien gehabt hätte, statt einer Audiodatei und zwei Knöpfe im Ohr, ich hätte mir auf jeder zweiten Seite Sätze dick unterstrichen: bemerkenswerte Aussagen, treffende Personenbeschreibungen und beindruckende Dialoge. Man müsste sich solche Passagen eigentlich sofort notieren. Denn jetzt, wo ich das niederschreibe und versuche, mich wenigstens an einen dieser gehörten Sätze zu erinnern, gelingt es mir nicht. Zu flüchtig ist das gehörte Wort, zu begrenzt mein mentaler Arbeitsspeicher.

Aber auch wenn die Details verschwimmen, der positive Gesamteindruck bleibt. Und der ist so stark, dass ich mir vorgenommen habe, diesen Roman auch noch mal als echtes Buch zu lesen. Ich freue mich jetzt schon darauf, all die bemerkenswerten Sätze dann wiederzuentdecken und für alle Ewigkeit mit Bleistift zu markieren. Freuen tue ich mich auch auf ein Wiedersehen und -lesen mit den Protagonisten der Hauptstadt, die Menasse sehr detailfreudig aufgebaut hat. Der KZ-Überlebende David de Vriend, die Europa-Beamten Martin Susmann und Fenia Xenopoulou, der pensionierte Ökonomie-Professor Alois Erhart oder der kranke Kommissar Emile Brunfaut – sie alle hat man nach wenigen Sätzen leibhaftig vor dem inneren Auge und für immer ins Herz geschlossen.

Ich könnte mir sogar einen Fortsetzungsroman à la Vernon Subutex oder Elena Ferrante sehr gut vorstellen. Denn die von der Romanfigur Alois Erhart formulierte Idee einer europäischen Hauptstadt, womit – soviel sei verraten – nicht Brüssel oder irgendeine andere europäische Metropole gemeint ist, hat jede Menge Potenzial und bietet genügend Stoff für mindestens noch zwei weitere Bände der Hauptstadt.

Man merkt sicher, dass ich von diesem Roman ziemlich begeistert bin. Weil ich schon lange nicht mehr ein so intelligentes, hochaktuelles, berührendes und gleichzeitig unterhaltsames Buch gelesen – pardon – gehört habe. Und das Bemerkenswerteste daran: Wenn ich jetzt Nachrichten über die EU sehe, höre oder lese, dann erreicht mich das ganz anders als vorher. Dann sehe ich hinter jeder Meldung Fenia, Martin und die ganze EU-Bürokratenschar – kleine, mittlere und große Rädchen im Getriebe der Macht.

Also, wenn Robert Menasse das hier lesen sollte: „Bitte schreiben Sie an der Hauptstadt weiter. Band 2 bestelle ich hiermit schon mal vor.“

___________

Foto: Gabriele Luger

Verlag: Der Hörverlag
Gesprochen von Christian Berkel
14 h, 18 Minuten
Erhältlich bei audible: (Hörprobe)

Verlag Print: Suhrkamp
459 Seiten, 24 Euro gebunden, 12,00 Euro Taschenbuch

 

Alexa Hennig von Lange – Kampfsterne

Kinder, eine eigene Familie, ein schönes Haus mit Garten und netten Nachbarn. Wer träumt nicht davon? Sehr viele tun das. Und das obwohl sie immer wieder hören, dass es nicht immer so idyllisch und harmonisch ist, wie man es sich in seiner Unerfahrenheit ausgemalt hat, dass es wahrlich kein Zuckerschlecken ist, dass es sogar manchmal ziemlich schlimm sein kann. Ja, man hört und liest so manches. Kann passieren, ja, durchaus – aber doch nicht bei mir. Nicht wir beide. Wir werden es allen zeigen, machen alles anders, alles besser, alles schön.

Menschen denken so, weil sie nicht anders können. Es ist ihnen angeboren, das zu denken, genau das zu wollen. Und das ist gut so. Denn würden sie das nicht tun, dann hätten wir alle keine Zukunft. Dann würde keiner mehr etwas anders, besser oder schön machen. Und ohne diese sich wider alle Vernunft ständig selbst nährende Hoffnung wäre alles aus. Kein Einfamilienhaus, keine gepflegten Gärten, keine SUVs in Garageneinfahrten, keine Nachbarn, die schon wieder in den Urlaub fahren. Nichts.

In ihrem ersten Nicht-Jugendbuch seit langer Zeit führt Alexa Hennig von Lange ihre Leser genau in diese Welt. In eine dieser klassischen Neubau-Siedlungen am Rande der Stadt, mit schicken Häusern, in denen schicke Menschen wohnen, die alles irgendwann mal auch anders, besser und schöner machen wollten. Bis sie irgendwann einsehen mussten, dass sich so eine Immobilienfinanzierung nicht von alleine trägt, dass man Karriere entweder ganz oder gar nicht und nicht nur ein bisschen machen kann, dass mit dem zweiten Kind die Probleme nicht abnehmen, sondern sich verdoppeln, dass man plötzlich weniger Sex hat, als ein verpickelter Teenager und man irgendwann realisiert, dass nichts auch nur annähernd anders, besser, geschweige denn schöner ist, als das was sie nie wollten.

Das ist das Setting, in dem Rita und Ulla mit Ihren Männern und den Kindern Johannes, Klara und Lexchen wohnen. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Kapitel-Protagonisten, was den Lesefluss immer wieder unterbricht. Es hat etwas gedauert, bis ich die Kinder und Männer den jeweiligen Müttern zuordnen konnte. Daher hat das Buch auch erst spät Fahrt aufgenommen, was ich aber gerne in Kauf genommen habe, da es sprachlich wirklich überzeugend ist und immer wieder mit Passagen aufwartet, die einen zustimmend nicken und schmunzeln lassen.

Man merkt, dass Alexa Hennig von Lange, die Ende der 90er-Jahre zusammen mit Christian Kracht, Benjamin von Stuckrad Barre und Judith Herrmann zu den erfolgreichsten deutschen Pop-Literaten zählte, weiß wovon sie schreibt. Mit mittlerweile fünf eigenen Kindern sollte sie das auch. Die wilden Zeiten, von denen ihr 1997 erschienener Debütroman „Relax“ handelt, sind genauso Vergangenheit wie die jungen Jahre ihrer Protagonistinnen Ulla und Rita. Die eine, eine talentierte und vielversprechende Architektin, die andere…, ja was? Ich habe es vergessen. Wahrscheinlich jung und hübsch und voller Tatendrang. Und dann landen beide mit Kind und Kegel in dieser Siedlung. Und plötzlich ist die Welt eine andere, fokussiert und zielgerichtet aber gleichzeitig auch eng und beklemmend. Die Kinder, das Haus und die Nachbarn, die das alles kritisch betrachten, vergleichen, bewerten. So wie es auch Ulla und Rita machen, so wie es alle machen, die sie kennen.

Was in dieser Siedlung passiert, ist nicht wirklich außergewöhnlich. Mitten durch die Reihen schicker Einfamilienhäuser mit gepflegten Gärten läuft auch hier der „Boulevard Of Broken Dreams“. Man blickt auf makellose Putzfassaden, hinter denen sich die üblichen kleinen und großen Familiendramen abspielen. Die üblichen Probleme mit Pubertierenden, jüngeren Geschwistern, die nebenher laufen, häuslicher Gewalt, junger Liebe, außerehelichen Begehrlichkeiten und sogar einer Vergewaltigung.

Der permanente Wechsel des Betrachtungswinkels von Figur zu Figur relativiert die Geschehnisse in einigen Punkten, lässt das Szenario aber nicht weniger bedrohlich erscheinen. Am Ende schüttelt der junge Leser wahrscheinlich nur noch den Kopf, um für sich zu beschließen, es später einmal ganz anders, besser und schöner zu machen. Und der ältere Leser denkt, dass er es im Vergleich zu Rita und Ulla ja noch ganz gut hinbekommen hat, mit den Kindern, der Familie, dem schönen Haus und den Nachbarn. Und so kann und wird es ewig weitergehen. Immer wieder und immer wieder neu.

________

Foto: Gabriele Luger

Verlag: Dumont
224 Seiten, 20,00 Euro

 

 

 

 

 

Robert Seethaler – Das Feld

*Tobias Nazemi*

Ich habe immer gerne gelesen. Als sich dann der Zustand meiner Augen im Alter immer mehr verschlechterte, bin ich auf Hörbücher umgestiegen. Zuerst war es eine Notlösung, dann fand ich das Zuhören sogar noch besser als selbst zu lesen. So hat mir bis zu meinem letzten Tage nichts gefehlt.

Während ich jetzt hier unten liege und nichts anderes zu tun habe, als den vielfältigen Geräuschen des Gräberfeldes zu lauschen, fehlen mir die Bücher schon sehr. Mein ganzes Leben lang hat mich die Literatur ummantelt, mir Orientierung gegeben, Perspektiven aufgezeigt und geholfen, mich zurechtzufinden. Durch die Bücher habe ich viel erlebt, war ständig unterwegs, an den exotischsten Orten, habe unzählige Menschen kennengelernt, mich verloren und manchmal auch verliebt.

Natürlich weiß ich, dass das alles nur Einbildung war. In Wirklichkeit hab ich mich mein halbes Leben lang nicht vom Fleck bewegt, im Sessel am Fenster gesessen und mir die Augen verdorben. Aber ich will mich beim besten Willen nicht beklagen und würde – wenn ich könnte – noch einmal alles ganz genauso machen. Denn ich hatte ein glückliches und erfülltes Leben.

Ideal wäre gewesen, wenn ich meine Bücher einfach hätte mitnehmen können. Natürlich nicht alle, aber eine kleine Auswahl – meine zehn Lieblingstitel oder die Autoren, für die mir zu Lebzeiten immer die Muße fehlte: Foster-Wallace, Joyce, Musil, Proust. Aber auch wenn man sie mir mit beigelegt hätte, es hätte mir nichts genutzt, denn es ist hier definitiv viel zu dunkel zum Lesen.

So bleiben mir nur mehr oder weniger schwache Erinnerungen an die vielen hundert Geschichten und Schicksale, die ich in meinem Haus zurücklassen musste. Was wohl aus den ganzen Büchern geworden ist? Aber wenn die Erinnerung auch verblasst, an ein ganz bestimmtes Buch aus dem Jahr 2018 kann ich mich auch jetzt noch ganz genau erinnern. Und zwar deshalb, weil es genau die Situation beschreibt, in der ich mich jetzt befinde. Erkaltet und eingesperrt in einen Kasten von 0,5 mal 2,20 Meter, nur einen spaltbreit über dem Grundwasser.

Robert Seethalers literarischer Spaziergang über den Friedhof von Paulstadt hat mich damals nachhaltig beeindruckt. Auch wenn jeder genau weiß, dass in den Gräbern eines Friedhofes Menschen liegen, die alle genauso intensiv gelebt, geliebt und gelitten haben wie du und ich, ist die Vorstellung, dass sie plötzlich wieder eine Stimme haben und zu dem, der da oben steht, sprechen, schon ziemlich spooky. Auch wenn es umgekehrt eigentlich genauso befremdlich ist, dass Angehörige am Grab stehend zu den darin liegenden Toten sprechen.

Aber Seethaler hat das grandios gemacht, hat eine ganze Stadt in vielen kleinen, mit den jeweiligen Namen auf den Grabstein betitelten Kapiteln literarisch wieder auferstehen lassen. Vom Hilfsarbeiter, Obsthändler, der Schuhverkäuferin bis zum Pfarrer und Bürgermeister. Und jeder der Toten erzählt auf seine Art, was ihm grad so einfällt. Schlüsselszenen ihres Lebens oder aber Belangloses. Wenn man erstmal hier unten liegt, das weiß ich jetzt nur allzu gut, ist sowieso alles belanglos, auch ehemalige Schlüsselszenen. Nichts hat mehr Bedeutung. Ob Leben oder Tod, Wahrheit oder Lüge, wen interessiert das noch? Kein Richter, kein Henker. Keine Schuld und keine Sühne.

Ja, an „Das Feld“ erinnere ich mich noch allzu gut. Für mich war das ein ganz klarer Kandidat für den Deutschen Buchpreis. Aber Seethaler ist damit noch nicht mal auf die Longlist gekommen. Wahrscheinlich, weil es gar kein richtiger Roman ist. Egal, auch das ist mittlerweile total belanglos. Trotzdem hätte ich das Buch zum noch mal Reinlesen und Schwelgen jetzt gerne hier unten. Und dazu bitte noch eine Taschenlampe mit Ersatzbatterien.

__________

Foto: Gabriele Luger

Verlag: Hanser
240 Seiten, 22,00 Euro

Auch als Hörbuch erhältlich:
Tacheles! / Roof Music
Gesprochen von Robert Seethaler, 5 h, 21 min

 

 

Virginie Despentes – Das Leben des Vernon Subutex (Band 1-2)

1

Kann es sein, dass es in der Literatur das Themengebiet „Digitalisierungs-Schicksale“ noch nicht gibt? Das mag ich gar nicht glauben. Und wenn doch, dann wäre diese Romantrilogie, von der bisher zwei Bände erschienen sind, das neue Standardwerk in diesem Bereich. Denn das Schicksal von Vernon Subutex, der seinen Pariser Plattenladen wegen iTunes und Spotify schließen musste, der sich nicht neu orientieren konnte oder wollte und infolgedessen obdachlos wurde, ist symptomatisch für das, was gerade überall um uns herum passiert.

Die digitale Transformation grassiert und hat sämtliche Lebens- und Arbeitsbereiche verändert. Und wie bei all solchen Prozessen gibt es auch hier Gewinner und Verlierer. Vernon gehört definitiv zu den Verlierern – das denkt man zumindest noch im ersten Band. Im zweiten Band relativiert sich das Bild ein wenig und man stellt fest, dass wir alle mehr oder weniger Verlierer sind. Für jede neue digitale Errungenschaft verlieren wir im Gegenzug auch etwas. Dank Smartphone sind wir immer und überall erreichbar. Ein Vorteil, der den Nachteil hat, immer und überall erreichbar zu sein. Wir bekommen etwas und geben dafür etwas anderes her. So funktioniert der digitale Deal.

Und natürlich geht einem wie mir beim Lesen durch den Kopf, dass das, was Vernon mit seinem Plattenladen passiert ist, schon morgen auch den Buchhändlern passieren könnte. Netflix kommt, das Buch geht. Und dann liegen plötzlich in den Parks und Hauseingängen überall obdachlose Buchhändler. Aber lassen wir das Thema. Fakt ist, dass alles im Wandel begriffen ist, dass die Bits und Bytes ein Leitbild nach dem anderen vom Sockel stoßen und wir dafür keinen gleichwertigen Ersatz geboten bekommen. Stattdessen wird ein stinkender Haufen unkuratierter Unterhaltungsschrott nach oben gespült. Und wie es ist, als gefallener Held durch diesen Mist zu waten, verloren in einem System, dessen Regeln man nicht mehr versteht, das führt uns Virginie Despentes in ihrem grandiosen Sittengemälde der Pariser Boheme auf schonungslose, oftmals derbe Art vor Augen.

Bei Michel Houellebecqs ersten Büchern haben sich noch alle aufgeregt und ‚Skandal‘ gerufen, aber wo sind die sendungsbewussten Netzaktivisten in diesem Fall geblieben? Wo bleibt der Aufschrei angesichts übelstem Sexismus, Gewalt, Rassismus, Islamophobie, Transphobie, Rechtsradikalität und Netzkriminalität, den Despentes über ihre Leser ausschüttet? Die Autorin kümmert sich einen Dreck um politcal correctness und berichtet schonungslos aus dem Innenleben von Musikern, Regisseuren, Produzenten, ehemaligen Pornostars und professioneller Internettrolle. Bei der Lektüre geht man durch ein Wechselbad der Gefühle. Empörung, Begeisterung Unverständnis, Schmunzeln, Kopfschütteln, lautes Auflachen, tiefe Betroffenheit und zustimmendes Nicken wechseln sich ab.

Und genau deswegen bin ich ziemlich begeistert von dieser Lektüre. Die zahlreichen Figuren, denen Vernon auf seinem Weg in die Obdachlosigkeit begegnet, sind – obwohl alles andere als Sympathieträger – beinahe liebevoll gezeichnet. Beim Lesen bin ich immer wieder Typen begegnet, die ich aus meiner eigenen Vita zu kennen scheine. So arbeitete mein ganz persönlicher Vernon im Musikexpress in der Hamelner Fischpfortenstraße, wo ich in den Achtzigern meine ersten Vinyls gekauft habe. Er trug Lederjacke, enge Hosen, spitze Schuhe und hatte die Haare in alle Richtungen abstehend. Alle Mädchen waren verrückt nach diesem Typ.

Und ich bin sicher, jeder von uns kennt so einen Vernon-Typ. Einen, der die Lockerheit hatte, die einem selbst gefehlt hat. Einen der den Rock`n Roll, den Punk und den Indie Rock wie kein anderer verkörperte. Mit jeder Menge Coolness, aber ohne jegliche Ambitionen. Und wie ist das jetzt, diesen Vernon am Boden und komplett gescheitert zu sehen? Tut das dem eigenen Ego nicht irgendwie auch gut? Ist das nicht die gerechte Strafe für all die sorglose Blauäugigkeit? Was nützt einem all die Coolness, der ganze Rock’n Roll, wenn man am Ende nicht mal mehr ein Dach über dem Kopf hat? Das Scheitern eines solchen Helden ist die schönste Genugtuung für alle Uncoolen dieser Welt.

Wer schon immer mal Proust und Balzac lesen wollte, um mehr über die französische Seele zu erfahren, kann das jetzt getrost weiter bis zur Rente aufschieben, denn im Moment gibt es nichts Aktuelleres, Besseres und Beeindruckenderes als den Vernon-Epos von Virginie Despentes. Ich freue mich schon auf den dritten Band, der am 7. September erscheint.

__________

Foto: Gabriele Luger

Verlag: Kiepenheuer & Witch
Aus dem Französischen übersetzt von Claudia Steinitz
Band 1: 400 Seiten, 22,00 €
Band 2: 400 Seiten, 22,00 €

Hörbuch: Audio Verlag
gesprochen von: Johann von Bülow, jeweils 11 Stunden